Duisburg: Theater vor Festakt optimistisch

Duisburg : Theater vor Festakt optimistisch

Seit die zweimonatigen Festwochen "100 Jahre Theater Duisburg" im September mit einem Open-Air-Konzert vor dem Theater begannen, ist die Auslastung der Deutschen Oper am Rhein in ihrem Duisburger Haus um 20 Prozent auf über 80 Prozent gestiegen.

Das liegt nicht nur an zwei besonders attraktiven Produktionen, dem Ballettabend "b.09" und der Operette "Die Csárdásfürstin", sondern auch an einer Welle der Solidarität für das zwischenzeitlich in seiner Existenz bedrohte Theater, insbesondere die Sparte Ballett.

Generalintendant Christoph Meyer war deshalb besonders optimistisch, als er gestern mit Theater-Verwaltungsleiterin Ute Saalmann, Schauspiel-Chef Michael Steindl und Philharmoniker-Intendant Dr. Alfred Wendel das Programm des Festakts vorstellte, der am Mittwoch, 7. November, um 19.30 Uhr, also auf den Tag genau 100 Jahre nach der Eröffnung des Hauses, die Festwochen beendet.

Den musikalischen Rahmen spannen die Duisburger Philharmoniker unter der Leitung von Rheinopern-GMD Axel Kober mit Werken von Richard Wagner. Zunächst gibt es die Ouvertüre zu der selten gespielten Oper "Rienzi, der letzte der Tribunen", am Schluss nach der Pause die "Festwiese" aus dem dritten Akt der Oper "Die Meistersinger von Nürnberg", mit dem Chor der Rheinoper und nicht weniger als fünfzehn hauseigenen Solisten — also ohne einen einzigen Gastsänger.

Zwischen den Grußworten des Duisburger Oberbürgermeisters Sören Link und Bernd Neuendorf, Staatssekretär im Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen, tragen die Freundeskreise von Oper, Ballett und Philharmonikern sowie der Verein "Pro Duisburg" den Festakt ins Goldene Buch der Stadt Duisburg ein.

Das kultige Maskentheater "Familie Flöz" zeigt Ausschnitte aus seinem Stück "Infinita" über die ersten und letzten Momente im Leben. Ein Höhepunkt ist die Uraufführung des 26-minütigen Films "100 Jahre Theater Duisburg": Eine Reise durch das Duisburger Theater-Jahrhundert mit Zeitzeugen, die ihre ganz persönliche Beziehung zum Theater schildern. Durch den Abend führt der Kulturjournalist und Buchautor Professor Holger Noltze.

Nach dem Festakt ist der Film als DVD zum Preis von zehn Euro im Servicebüro im Theater erhältlich. Dort (Tel. 0203 3009100) gibt es zum symbolischen Preis von 19,12 Euro auch noch einige Restkarten für den Festakt.

(hod)
Mehr von RP ONLINE