TaM Duisburg: Betreiber des Theaters am Marientor stellen Insolvenzantrag

Investorengespräche sollen gescheitert sein : TaM-Betreiber stellt Insolvenzantrag

Die Zukunft des weithin umworbenen Musicals „Wallace“ im Theater am Marientor ist unklar. Die TaM-Betriebsgesellschaft habe am Mittwoch beim Amtsgericht Duisburg einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt, teilten die Betreiber mit.

Dass der Termin für die geplante Premiere des Musicals am 14. November nicht mehr zu halten war, war zuletzt kein Geheimnis mehr. Ob der als Ausweichtermin genannte 18. Dezember noch realisiert werden kann, liegt nun in der Entscheidungsgewalt des vorläufigen Insolvenzverwalters. Die Kanzlei des Düsseldorfer Insolvenzverwalters Nikolaos Antoniadis prüfe nun, wie es weiter gehen soll, erklärte TaM-Sprecher Michael Mohr. Andere Veranstaltungen im TaM, wie etwa der Auftritt des Comedian Faisal Kawusi am 14. Dezember seien vom Insolvenzverfahren nicht betroffen, so die Macher.

„Verschiedene Investorengespräche“, so die Betreiber, seien gescheitert. Dennoch gebe es ein „Fortführungskonzept“, dass es erlaube, den Theaterbetrieb unvermindert weiterlaufen zu lassen. Die Darsteller steckten weiterhin in den Proben, die Techniker seien mit dem Bühnenaufbau beschäftigt und auch die geplanten Gastspiele könnten stattfinden. Der Insolvenzverwalter Nikolaos Antoniadis verfüge über eine umfangreiche Erfahrung „in der Fortführung und Sanierung von komplexen Unternehmensstrukturen“. Dahinter steckt die Hoffnung, das Musical „Wallace“ irgendwie doch noch realisieren zu können. Bis zuletzt hatten die „Wallace“-Macher für ihr Musical mit allen Kräften geworben. Die PR-Maschine lief stets auf Hochtouren. Mal wurde die gerade engagierte künstlerische Cast vorgestellt, mal Teile des Bühnenbilds. Multiplikatoren bekamen Einladungen für Bogenschießübungen zusammen mit dem Wallace-Darsteller. Versprochen wurde ein Musical für die ganze Familie. „Wallace“ sollte das Theater am Marientor wieder einen Platz am deutschen Musicalmarkt bescheren, den es mal kurzzeitig zwischen 1996 und 1999 mit dem Musical „Les Misérables“ (nach dem Roman von Victor Hugo) besaß. Das Theater am Marientor war eigens für dieses Musicals nach Plänen des Architekten Helmut Kohl gebaut worden. Der Bau selber wurde allseits gelobt, als problematisch erwies sich stets die unmittelbare Umgebung.

Die Geschichte des schottischen Nationalhelden William Wallace wurde durch die mit fünf Oscars prämierte Verfilmung von „Braveheart“ mit Mel Gibson in der Hauptrolle weltbekannt. Während sich der Film vor allem auf die monumentale Umsetzung der Auseinandersetzungen konzentriert, sollte „Wallace - Das Musical“ im Theater am Marientor Duisburg „die Geschichte von Liebe, Macht, Leidenschaft und Gier“ in den Mittelpunkt stellen. Zur Familientauglichkeit sollten auch humorvolle Elemente beitragen. Die Musik kommt aus der Feder des amerikanischen Komponisten Todd Schroeder, für die Liedtexte zeichnet Wolfgang DeMarco als künstlerischer Leiter verantwortlich, der gemeinsam mit Schroeder und Katja Thost-Hauser auch am Buch gearbeitet hat.

Auf der Homepage der „Wallace“-Macher ist nach wie vor zu lesen: „So darf sich das Publikum auf ein Musical für die ganze Familie freuen, in der William Wallace als menschlicher Held mit Herz dargestellt wird.“