Duisburg: Studentenverbindung Rheno-Germania wird 90

Duisburg: Studentenverbindung Rheno-Germania wird 90

Die Studentische Verbindung (StV) Rheno-Germania feierte am Wochenende ihr 90. Stiftungsfest. Am Freitagabend gab es die hochoffizielle Burschenfeier im Rheno-Germanen-Haus an der Mülheimer Straße, am Samstag fand dann im Haus der Unternehmer in Buchholz der Festball statt.

"Bei unserer Verbindung geht es in erster Linie um Freundschaften über das Studium hinaus", sagt Manfred Heicappell, Altherrenpräsident der Verbindung. Heicappell ist seit 1959 dabei und damit eines von knapp 100 Mitgliedern, von denen fünf momentan noch studieren. Zu den Feiern reisten ehemalige Studenten aus ganz Duisburg an, sogar aus der Schweiz kamen Verbindungsmitglieder vorbei. Für ein Programm war auch gesorgt, so traten ein Allein-Unterhalter und ein Musiker auf.

Die Studentenberbindung Rheno-Germania wurde am 23. November 1923 in Düsseldorf gegründet. Während des zweiten Weltkrieges wurde sie zwangsaufgelöst, jedoch im Jahre 1950 in Duisburg wieder neu gegründet. Am 1. Januar 2001 erwarben die Mitglieder dann eigene Räume, in denen man seitdem für gewöhnlich die Veranstaltungen von Rheno-Germania abhält.

  • Fünfte Ausgabe erschienen : „Streif“ – eine Erfolgsgeschichte

"Wir erleben gerade wieder einen Aufschwung", berichtet Heicappell. In den vergangenen Jahren wurden zwar die Universitäten immer voller, aber die Verbindungen immer kleiner. Nun, wo die Universität Duisburg-Essen aber mehr als nur voll ist, wächst auch die Anzahl der Mitglieder erneut an. "Interesse ist vorhanden, aber die Leute wollen sich nicht fest binden", so Heicappell. Denn die Verbindung erwartet, dass man auch aktiv mitgestaltet und nicht nur passiv konsumiert.

Als Grund für das allgemein sinkende Interesse an studentischen Verbindungen nennt Heicappell, oder, wie er in der Verbindung genannt wird, "Kronos", die wachsenden Möglichkeiten, sich anderweitig abzulenken und zu beschäftigen. Wer der Rheno-Germania beitreten will, kann das gegen einen jährlichen Beitrag von 130 Euro tun. Das ganze Semester über kann man dann mit seinen "Brüdern" an verschiedensten Veranstaltungen und Events teilnehmen – und das nun schon seit 90 Jahren.

(RP)
Mehr von RP ONLINE