1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg

Duisburg: Stille Nacht mit Rock und Gospel

Duisburg : Stille Nacht mit Rock und Gospel

Der Männergesangverein Germania Schwarzenberg und die Musical-Kids luden zum Konzert.

Im Wechsel von zwei Jahren spielt der Männergesangsverein Germania Schwarzenberg 1878 entweder ein Herbst-, oder ein Adventskonzert. Dieses Mal stand Weihnachten vor der Tür. Vorsitzender Karl-Heinz Knoke wünschte den etwa 600 Besuchern in der voll besetzten Erlöserkirche vor allem Besinnlichkeit: "Es gibt momentan zu viele politische Wirren und Wirrköpfe, entspannen Sie einfach mit uns für zwei Stunden und vergessen Sie etwas den Alltag." Zusammen mit ihrem Kooperationspartner, dem MGV Neukirchen 1950, schmetterten die etwa 40 Sänger das "Kalenderlied" von Franz Grothe, eine musikalische Reise durch die Jahreszeiten, die nur spärlich am Klavier von Olga Andryuschenko begleitet wurde.

Sofort entwickelte sich die männliche Stimmenvielfalt des Traditionsvereins und feine Obertöne mit akzentuierten Bässen schwebten durch die Kirche bei "Advent ist nun gekommen", "Advent, die stille Zeit" und "Aus einer schönen Rose", unter dem Dirigat von Martin Ebeling. Um das Konzert aufzupeppen und auch die Vielfalt der Rheinhauser Chorlandschaft aufzuzeigen, hatten die gestandenen Sänger sich ein junges Ensemble, die "Musical Kids" eingeladen. Die feiern nächstes Jahr ihr 20-jähriges Jubiläum und sind ursprünglich von Johannes Becker und seiner Frau Christa an der Oestrumer Friedenskirche ins Leben gerufen worden. Unter dem mitreißenden Dirigat von Katharina Schedlinski, übrigens selbst einmal Sängerin in dem Jugendchor, lieferten die 20 Akteure zu in Eigenregie aufgenommenem Playback poppige Versionen von adventlicher Musik.

Darunter auch der treibende Händel-Klassiker "Joy to the World", sowie "O come, o come Emmanuel", das über den zweistimmigen Gesang die Zuschauer begeisterte. Bis dass das Tablet der Dirigentin, von dem sie die Songs locker und flockig dirigierte, auf den Boden schepperte. "Es ist zum Glück versichert", sagte Katharina Schedlinski später.

Als Solistin hatten die Männer die Sopranistin Stella-Louise Görke eingeladen. Die gab eine Kostprobe ihres klaren Timbres beim romantisch verbrämten "Mariä Wiegenlied" von Max Reger und zeigte ihren Stimmenumfang bei "Solveigs Song" von Edvard Grieg. Und die Zuschauer hörten gespannt zu, als sie ihren Sopran von den Männerstimmen absetzte beim romantischen "Maria durch ein Dornwald ging" und sich dezent inszenierte, ohne das der Männerchor an Stimmstärke verlor.

Die Musical-Kids brachten noch mal poppigen, bis souligen Dampf in die Veranstaltung mit Stücken aus dem Gospel-Bereich und dem Rock, Arrangeur Jens Becker meinte auch: "Das sind Stücke, da kann man einfach nicht stillhalten."

Und so wirbelten die insgesamt 20 Kids am Altar und klatschten mit bei Liedern wie "Go tell it on the mountains" oder "Let the glory come down" mit den jungen Solosängerinnen Nela Jakobs und Anna de Vries.

Versöhnlich wurde es schließlich als der Männerchor "Jerusalem" und das "Christrosenlied" mit der Solistin anstimmte, und Publikum mit Musikern später "Stille Nacht" und "O du Fröhliche" intonierten. Zuschauerin Angelika Haaß meinte: "Das Konzert ist eine bunte vorweihnachtliche Mischung geworden, da müsste jeder auf seinen Geschmack gekommen sein."

(RP)