Duisburg: Still-Leben: Aufbau mit Verzögerung

Duisburg: Still-Leben: Aufbau mit Verzögerung

Mit großer Verzögerung hat in der Nacht zu Sonntag der Aufbau für das Ruhrstill-Leben auf der A40 begonnen. Ab 22 Uhr war die Autobahn am späten Samstagabend zwischen Duisburg und Dortmund auf einer Länge von etwa 60 Kilometern für den Autoverkehr gesperrt. Die Sperrung wird erst wieder am Montagmorgen um 5 Uhr aufgehoben.

Eigentlich war geplant gewesen, mit den Aufbauarbeiten für das große Kulturfest gegen 23.30 Uhr am Samstagabend zu beginnen - doch daraus wurde nichts. Wie ein Mitarbeiter des Technischen Hilfswerkes (THW) unserer Redaktion mitteilte, konnten nicht alle Autobahnzufahrten gleichzeitig gesperrt werden. Noch bis kurz vor 23 Uhr soll die A40 nicht lückenlos gesperrt gewesen sein, so dass immer wieder noch vereinzelt Autos auf die Bahn auffuhren konnten. Erst weit nach Mitternacht gab die Polizei nach einer gründlichen Befahrung (Kontrolle) der A40 das Okay für den Aufbau. Das große Verkehrschaos blieb am Samstagabend nach der Sperrung aus. Nur vereinzelt mussten Polizisten Ortsfremden helfen.

A40 - 3200 Tische in Duisburg

  • Fotos : Still-Leben: A40 wird gesperrt

An allen Zufahrten zur A40 stehen bis Montagmorgen Mitarbeiter des THW. Sie achten darauf, dass keine Autos durch die Absperrungen fahren können. "Wir müssen aber auch auf die Fahrradfahrer aufpassen, weil sie erst am Sonntag ab 11 Uhr auf die A40 dürfen", so ein THW-Mitarbeiter. Tausende Helfer arbeiten die ganze Nacht durch, stellen Tische und Toilletten auf. Manche werden in Doppelschichten bis Montagmorgen durcharbeiten. Dann wird die Sperrung der A40 wieder aufgehoben.

Viele Menschen nutzten die Möglichkeit am späten Samstagabend und verfolgten von den Autobahnbrücken aus den Aufbau und die Sperrung. Besonders am Autobahnkreuz Kaiserberg standen dich Menschen teils dicht an dicht. Mehr zum A40-Fest lesen Sie hier.

Mehr von RP ONLINE