Duisburg: Sternstunde der Duisburger Kunstszene

Duisburg : Sternstunde der Duisburger Kunstszene

Die Künstlervereinigung "Duisburger Sezession" eröffnete ihre Jubiläumsausstellung zum 50 jährigen Bestehen in der Galerie der Bezirksbibliothek Rheinhausen.

Bis zum 4. Januar werden die zahlreichen Ausstellungsstücke in der Büchereizweigstelle für jedermann zu bewundern sein. Alles was in Duisburg in der Kunst Rang und Namen hat, sei an diesem Abend anwesend gewesen, um die Eröffnung zu feiern, so der verantwortliche Bibliotheksmitarbeiter Rainer Schmidt. Er betreut die insgesamt acht Ausstellungen, die pro Jahr in der Galerie Rheinhausen stattfinden, und ist stolz den Künstlern diese Plattform bieten zu können.

Das Konzept zur Jubiläumsausstellung resultierte im Wesentlichen aus dem Wunsch des Sezessionsvorsitzenden Gerhard Losemann, die 50jährige Mitgliedergeschichte zu dokumentieren und die Frage zu beantworten "Wer war alles dabei?". Losemann, selbst erfolgreicher Künstler, avancierte in den vergangenen drei Monaten aus diesem Grund regelrecht zum Ausstellungskurator, denn die Suche nach Werken eines jeden Künstlers, der über die Jahre Teil der Vereinigung war, gestaltete sich schwieriger und umfangreicher als zunächst erwartet. Doch durch die Hilfe des Lehmbruckmuseums, einiger Erbgemeinschaften und aus persönlichen Sammlungen von Kollegen, konnte eine tolle Auswahl getroffen werden.

"In der heutigen Zeit von Kunst zu Leben ist beinahe selbst ein Kunststück" stellte Jan-Pieter Barbian, Direktor der Stadtbibliothek, treffend fest. Doch unterstreicht auch er noch einmal, wie wichtig eine Unterstützung der Künstlerszene in Duisburg ist, "denn Künstler sind Botschafter unsere Stadt im Ausland und besonders in unseren Partnerstädten".

Leider war der Oberbürgermeister nicht, wie auf der Einladung angekündigt, anwesend. Gerhard Losemann hatte ihm leider ein falsches Datum genannt. Dafür war ein anderer, gern gesehener Gast der Kunstszene, bei der Veranstaltung zugegen: Konrad Schilling, pensionierter langjähriger Kulturdezernent in Duisburg, kam als Freund vieler Künstler. Ein Blick in die Zukunft der "Duisburger Sezession" lässt auf mindestens noch einmal so viele erfolgreiche Jahre hoffen. Doch die Arbeit wird trotz dem allgemein bekannten, extremen Individualismus der einzelnen Künstler immer durch das Herzblut vereint, dass besonders der Vorsitzende Losemann investiert, um die Künstlergemeinschaft zusammenzuhalten.

Öffnungszeiten: Rheinhausen: Dienstag bis Freitag 10-13 und 14bis 18 Uhr, Samstag 10-13 Uhr, Eintritt frei.

(RP)
Mehr von RP ONLINE