1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg

Duisburg: Stelldichein der Amateurtanzszene

Duisburg : Stelldichein der Amateurtanzszene

466 Gruppen mit 5533 Tänzern im Alter von fünf bis 67 Jahren haben sich zu den 28. Duisburger Tanztagen angemeldet. Das Festival startet am 10. März und endet mit dem Finalwochenende am 1./ 2. April im TaM.

125.000 Euro beträgt der Etat der 28. Duisburger Tanztage. Dennoch belastet dieses Festival den Duisburger Haushalt kaum, verriet Kulturdezernent Thomas Krützberg gestern. Denn durch den Verkauf der Eintrittskarten und die Vermarktung von Shirts und Kapuzenjacken mit dem Plakatmotiv der Tanztage würden die Tanztage zum großen Teil refinanziert. Hinzu kommen 5000 Euro, mit denen die Volksbank Rhein-Ruhr als Hauptsponsor die Realisierung der Duisburger Tanztage unterstützt.

Gestern beim Pressegespräch, das unmittelbar nach Anmeldeschluss anberaumt wurde, nannte Nicole Richter vom Festivalbüro eindrucksvolle Zahlen: Angemeldet sind 466 Gruppen mit insgesamt 5533 Tänzerinnen und Tänzern im Alter von 5 bis 67 Jahren. Etwa ein Drittel der Teilnehmer kommt aus Duisburg und der näheren Umgebung. Die anderen aus ganz Deutschland mit einem deutlichen Schwerpunkt auf Nordrhein-Westfalen. Doch gebe es auch Tanzbegeisterte, die beispielsweise aus Berlin zu den Tanztage anreisen. Die Duisburger Tanztage sind weiblich dominiert; der Anteil der männlichen Teilnehmer liegt bei nur 6,3 Prozent.

  • Zelt, Bier, Musik, Festivalstimmung: So überlebt man auf dem Open Air : Der Festival-Sommer
  • Die Theaterpädagogen Katharina Böhrke und Florian
    Kultur in der Corona-Krise : Schauspiel in Duisburg funktioniert auch digital
  • Die Konzerte am 20. Juni finden
    Am 20. Juni in Hamminkeln : Live-Musik in der Natur geplant

Mit der Show "Jazz & Modern" starten die Duisburger Tanztage am Freitag, 10. März, um 19 Uhr, in der Rheinhausenhalle. Bei den insgesamt 17 Veranstaltungen des "First Level", die allesamt in der Rheinhausenhalle stattfinden, werden die Tänzerinnen und Tänzer voraussichtlich wieder vor vollem Haus auftreten. Der "First Level" endet am Sonntag, 19. März, mit der spektakulären Show "Querbeet High Level". Hier stellen sich Gruppen aller Tanzstile einer Fachjury und dem Publikum, die bereits eine große Wettkampferfahrung haben und beispielsweise erfolgreich an Deutschen oder internationalen Meisterschaften teilgenommen haben.

Wer diese Show erleben möchte, sollte sich schon bald um Karten kümmern, rät Nicole Richter, die die nicht leichte Aufgabe hat, die Auftritte so zu organisieren, dass die meisten Anmeldungen berücksichtigt werden können. "420 Gruppen konnten wir schon eine Zusage machen, bei den anderen suchen wir noch nach Lösungen für einen Auftritt", sagte Nicole Richter gestern. Ob alle 46 Gruppen von der Warteliste auf die Bühne gelangen, kann sie jetzt noch nicht versprechen. Wie auch in den vergangenen Jahren wandern die Tanztage zum Finale ins Theater am Marientor. Dort gibt es am Samstag, 1. April, 18 Uhr das "Finale Teens" und am Sonntag, 2. April, zunächst ab 13 Uhr das "Finale Kids" und anschließend ab 18 Uhr das "Finale Adults". Wieder sind alle Sparten des Amateurtanzes vertreten: Jazz und Modern, Show, Musical, Step, Bühnentanz sowie Hip-Hop und Breakdance. Schultanz-Arbeitsgemeinschaften und Kinder ab fünf Jahren haben eigene Vorstellungen.

Zwei Neuerungen sollen in diesem Jahr dazu beitragen, dass die Tanztage organisatorisch am Puls der Zeit bleiben: Die Homepage ist jetzt auch für Handys und Tablets tauglich, was gerade für die junge Klientel "unerlässlich ist", wie es gestern hieß. Außerdem gibt es jetzt die Tickets für alle Shows der Tanztage bundesweit zu kaufen, online über www.adticket.de und in rund 3500 angeschlossenen Vorverkaufsstellen. Die Karten kosten für die Veranstaltungen in der Rheinhausenhalle neun, ermäßigt sechs Euro (Kinder, die kleiner als ein Meter sind, kommen für vier Euro in die Halle). Beim Querbeet High Level am 19. März in der Rheinhausenhalle kosten die Karten zwölf, ermäßigt acht Euro. Beim Finale kosten die Karten für die Teens und Kids 16 oder 14 Euro, ermäßigt zehn oder acht Euro. Bei den Erwachsenen (2. Februar, 18 Uhr) kosten die Tanztagekarten 21 oder 17 Euro, ermäßigt 16 und 12 Euro.

Die Stadt Duisburg vergibt einen Förderpreis in Höhe von 250 Euro für ein überzeugendes pädagogisches Konzert. Erwartet werden rund 12.000 Besucher.

Detaillierte aktuelle Informationen: www.duisburger-tanztage.de

(pk)