Gute-Apotheken-Gruppe: Insgesamt 12.000 Euro für ein wichtiges Vorleseprojekt der Duisburger Bibliotheksstiftung gespendet

Gute-Apotheken-Gruppe : Insgesamt 12.000 Euro für ein wichtiges Vorleseprojekt der Duisburger Bibliotheksstiftung gespendet

,,Wir tun was für Duisburg", erzählt Stefanie Heckhoff, Inhaberin der Adler Apotheke, stolz. Ihre Apotheke ist Teil der "Gute-Apotheken-Gruppe", die einen Spendenbetrag von insgesamt 12.000 Euro für das "Schoß"-Kinderprogramm der Duisburger Bibliotheksstiftung übergab. Bereits zum dritten Mal feierte die Charity-Aktion von 13 Duisburger Apotheken und der Duisburger Bibliotheksstiftung große Erfolge.

,,Wir tun was für Duisburg", erzählt Stefanie Heckhoff, Inhaberin der Adler Apotheke, stolz. Ihre Apotheke ist Teil der "Gute-Apotheken-Gruppe", die einen Spendenbetrag von insgesamt 12.000 Euro für das "Schoß"-Kinderprogramm der Duisburger Bibliotheksstiftung übergab. Bereits zum dritten Mal feierte die Charity-Aktion von 13 Duisburger Apotheken und der Duisburger Bibliotheksstiftung große Erfolge.

Mit dem Betrag, der aus dem Verkauf von exklusiven Einkaufstaschen mit dem Duisburger Wappen und bunten Tassen in den Apothekenfilialen erzielt worden ist, wird die Lesefreude von Kleinkindern und ihren Eltern gefördert. "Mit den sogenannten Schoki-Veranstaltungen soll bei jungen Eltern das Verständnis geweckt werden, wie wichtig das Sprechen über Bücher ist", so die Koordinatorin des Projektes, Anne Markstein.

Die Zwei- bis Dreijährigen werden von qualifizierten Kursleiterinnen spielerisch an Bücher und Geschichten herangeführt und sammeln erste Erfahrungen mit Sprache und Bildsprache. Mit Tipps und Ideen erlernen die Eltern, die altersgerechte Auswahl von Büchern und wie sie die Inhalte dem Kind vermitteln können. Seit 2015 fördert das Projekt mit rund 170 Veranstaltungen und über 900 Teilnehmern die Lesefreude von Groß und Klein.

Für viele der teilnehmenden Eltern sind die Veranstaltungen oftmals der erste Kontakt mit der Stadtbibliothek, der dann zu regelmäßigen Besuchen führt. "Lesen ist die zentrale Schlüsselqualifikation für Bildung", meint Bibliotheksdirektor Dr. Jan-Pieter Barbian, ehrenamtlicher Geschäftsführer der Bibliotheksstiftung. Nach Barbian sollte die Lesesozialisation so früh wie möglich einsetzen und nicht erst in der Grundschule ihren Anfang finden.

"Gerade in Duisburg, wo es ganz viele Kinder aus sozial prekären Verhältnissen gibt, ist die Anregung sehr wichtig", erzählt Barbian weiter. Dabei stelle richtiges Lesen eine Voraussetzung für eine erfolgreiche Zukunft dar. Die internationale Kinderbibliothek, mit Büchern in mehr als 20 Sprachen, leistet ihren Beitrag zu der Vermittlung von Lesekompetenz und wird vor allem von Flüchtlingen gerne genutzt.

Auch in Zukunft soll das "SchokiProjekt" durch Geldspenden der Apotheken fortgeführt und ausgebaut werden. "Der Wiedererkennungseffekt ist enorm. Unsere Kunden sehen, was vor Ort passiert", berichtet Kerstin Jungmannvonder Einhorn Apotheke.

(vp)
Mehr von RP ONLINE