1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg
  4. Stadtgespräch

Neues Spielgerät Für Kita Von St. Gabriel: Förderverein macht es möglich

Neues Spielgerät Für Kita Von St. Gabriel : Förderverein macht es möglich

Die Kinder der Kindertageseinrichtung St. Gabriel in Neudorf haben einen Riesenspaß mit dem neuen Spielgerät, das mit einer Rutsche das Toben und Spielen im Freien noch spannender macht. Kindergarten-Leiterin Wilma Polacek freut sich über das neue Angebot: "Bewegung fördert die Motorik und das wiederum unterstützt soziales und kognitives Lernen.

Wir freuen uns, den Kindern moderne Geräte bieten zu können, um ihre physischen Fähigkeiten weiter auszubauen."

Das Besondere an dem neuesten Zugang auf dem Spielplatz ist, dass es speziell für unter dreijährige Kinder gestaltet wurde - passend zu der neuen KiTa-Gruppe für so genannte U3-Kinder, die es ab dem kommenden KiTa-Jahr in St.-Gabriel geben wird.

Ermöglicht hat den Bau der Spielgeräte der Förderverein der KiTa, der hierfür unter anderem eine große Einzelspende erhalten hat. Sascha Kleinohl, Kassierer des Fördervereins, erläutert: "Das Geld für das U3-Spielgerät haben die Vereinsmitglieder im Wesentlichen durch einen Spendenlauf erwirtschaftet. Aber wir haben auch mit angepackt und die 50 Tonnen Kies geschaufelt, die als Fallschutz um das große Spielgerät herum liegen."

  • Spende : Förderverein unterstützt Krankenhaus
  • Geldern : Dankeschön-Fest fürs Spielgerät im Montessori-Haus
  • Gut Gegeben : Intensivmedizin: Hilfe des Fördervereins dockt an

Viele Eltern der St.-Gabriel-Kinder organisieren sich im Förderverein der Kindertageseinrichtung und unterstützen immer wieder tatkräftig die Arbeit des Erzieherinnen-Teams.

So hat der Verein bereits vor zwei Jahren ein neues Spielgerät finanziert, unterstützt durch eine größere Einzelspende. Auch eine Matschanlage, einen Forscherwagen und Spieltische konnten durch das Engagement der Eltern angeschafft werden.

Um Geld für die besondere KiTa-Ausstattung aufzutreiben, werden die Eltern kreativ. Aber auch ohne Finanzierungsprojekte kommen die Eltern gesellig zusammen, zum Beispiel beim gemeinsamen Grillen.

"Das Engagement für die Kinder macht viel Freude und die gemeinschaftlichen Aktionen von Eltern, Erzieherinnen und den Nachbarn der KiTa fördern die Gemeinschaft im Viertel und die pädagogische Arbeit der Einrichtung", so Philipp Thelen, erster Vorsitzender des Fördervereins, der interessierte Eltern neuer Kinder von St. Gabriel gern willkommen heißen will.

(RP)