Duisburg: Katholische Unternehmer besuchen Siemens

Siemens : Katholische Unternehmer erkunden Produktionshallen

Die Mitglieder der Diözesangruppe Ruhrgebiet des Bundes Katholischer Unternehmer erkundeten jetzt das Siemens-Werk in Duisburg.

Hier werden seit dem Jahr 1929 Turboverdichter gebaut. Jeder Verdichter wird dabei speziell an die Kundenwünsche angepasst. Diese Kunden kommen derzeit zu über 95 Prozent aus China, Saudi Arabien, Iran, Indien und Kasachstan. Turboverdichter verdichten und fördern Gase und werden in der Industrie beispielsweise bei der Erdöl- und Erdgasförderung, in Raffinerien, in der Luftzerlegungsindustrie, in Stahlwerken und in großen Kälteanlagen verwendet.

Siemens produziert am Standort in Duisburg Turboverdichter für alle Anwendungsfälle in Einzelfertigung. Dabei handelt es sich noch um den ganz klassischen Maschinenbau – inklusive Schweißen, Drehen und Fräsen mit hoher Fertigungstiefe. Die Teilnehmer der Führung waren tief beeindruckt von der Technik, aber auch den riesigen Hallen, insbesondere der 180 Meter langen Halle mit dem Prüffeld.

(dab)