1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg
  4. Stadtgespräch

Lokalpolitik: CDU-Ortsverband besuchte Landtag

Lokalpolitik : CDU-Ortsverband besuchte Landtag

Auf Einladung der Duisburger Landtagsabgeordneten Petra Vogt haben insgesamt 35 Bürger, darunter Mitglieder des CDU-Ortsverbands Mündelheim/Ehingen/Serm, dem Düsseldorfer Landtag einen Besuch abgestattet. Die Gruppe informierte sich über die Entstehung und die aktuelle Zusammensetzung des Landtags und hatte von der Zuschauertribüne aus einen eindrucksvollen Blick in den Plenarsaal. In der darauffolgenden Diskussion hat die stellvertretende Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion Petra Vogt einen Überblick über ihren politischen Alltag in Düsseldorf gegeben und sich den Fragen der Besucher gestellt.

Auf Einladung der Duisburger Landtagsabgeordneten Petra Vogt haben insgesamt 35 Bürger, darunter Mitglieder des CDU-Ortsverbands Mündelheim/Ehingen/Serm, dem Düsseldorfer Landtag einen Besuch abgestattet.

Die Gruppe informierte sich über die Entstehung und die aktuelle Zusammensetzung des Landtags und hatte von der Zuschauertribüne aus einen eindrucksvollen Blick in den Plenarsaal. In der darauffolgenden Diskussion hat die stellvertretende Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion Petra Vogt einen Überblick über ihren politischen Alltag in Düsseldorf gegeben und sich den Fragen der Besucher gestellt.

Im Mittelpunkt der regen Diskussion stand vor allem die schwierige Situation im Duisburger Süden, insbesondere in den Stadtteilen Mündelheim, Ehingen und Serm im Bereich der Schul- und Verkehrspolitik. Die 35-köpfige Besuchergruppe, die sich über die Einladung nach Düsseldorf gefreuthatte, zog am Ende ein positives Fazit: "Der Besuch im Landtag war ein voller Erfolg. Wir hatten einen sehr spannenden und informationsreichen Nachmittag. Ein großer Dank gilt unserer Landtagsabgeordneten Petra Vogt.

Gerne kommen wir wieder!", sagte der stellvertretende Vorsitzende des CDU-Ortsverbandes, Wolfgang Schwertner. Auch Petra Vogt zeigte sich erfreut über den Besuch aus ihrer Heimatstadt und versprach eine baldige Fortsetzung der Diskussion vor Ort in Duisburg.

(jlu)