1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg

Verhandlung am Landgericht Duisburg: Stadt verbietet Kutten bei Satudarah-Prozess

Verhandlung am Landgericht Duisburg : Stadt verbietet Kutten bei Satudarah-Prozess

Am Freitag startet am Landgericht der Prozess gegen zwei hochrangiger Mitglieder der Rocker-Gruppe "Satudarah". Die Stadt Duisburg hat im Rahmen des Gerichtsverfahrens nun strenge Regeln festgesetzt. Unter anderem dürfen Besucher im Landgericht keine Jacken und Westen mit Logos der Gruppe tragen.

"Die Allgemeinverfügung verbietet während der Verhandlungstage das Tragen und Mitführen von Bekleidungsstücken mit Abzeichen, Emblemen, Schriftzügen oder sonstigen Kennzeichen dieser Gruppierung", so schreibt es die Stadt Duisburg in einer Pressemitteilung.

Am Freitag beginnt vor der 6. Großen Strafkammer des Landgerichts die Hauptverhandlung gegen den ehemaligen Präsidenten und ehemaligen "Secretary" des Duisburger Satudarah Motorradclubs. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Angeklagten Ali Osmon unter anderem die Beteiligung an Drogen- und Waffengeschäften und Anstiftung zu zwei in den Jahren 2012 und 2013 verübten Anschlägen vor. Gemeinsam mit seinem Vize Baris T. ("Vice Balyoz") soll Osman, der mit bürgerlichen Namen Yildiray K. heißt, an der illegalen Einfuhr, dem Besitz und dem Handel von über 20 Kilogramm Marihuana und rund 800 Gramm Kokain beteiligt gewesen sein. Außerdem geht die Staatsanwaltschaft davon aus, dass Waffen, darunter auch schwere Kriegswaffen, im Auftrag der Satudarah-Chefs über die Grenze nach Deutschland geschafft worden sind. Im April war Osman bei einer Razzia im Duisburger Vereinsheim der Rocker festgenommen worden.

Nach Einschätzung der niederländischen und deutschen Polizeibehörden ist mit einer großen Anzahl von Prozessbesuchern aus Kreisen des Satudarah MC zu rechnen. Sie würden versuchen, im Umfeld des Gerichtsgebäudes massive Präsenz zu zeigen.

Das Trage- und Mitführverbot von Kutten gilt nur in einem räumlich eng begrenzten Bereich von der Köhnenstraße und Landfermannstraße (Norden), der Averdunkstraße, dem Averdunkplatz und der Mercatorstraße (Osten), der Friedrich-Wilhelm-Straße (Süden) bis zur Düsseldorfer Straße und Am Burgacker (Westen). Zudem gilt es nur an den Verhandlungstagen.

(ac)