Zwei Niederlagen für den CR

Der Club Raffelberg hat am Wochenende zwei Pleiten einstecken müssen. Bei Blau-Weiß Köln gab es am Samstag eine 6:8-Niederlage, gestern folgte gegen den bärenstarken Aufsteiger Kahlenberger HTC ein 4:9. Trainer Mark Spieker konnte nicht an der Bande dabei sein.

Die Nerven lagen blank bei Hauke Kließ. Der Torjäger des Club Raffelberg war im Spiel gegen den Kahlenberger HTC mit einer Entscheidung der Schiedsrichter nicht einverstanden und ließ seinem Unmut freien Lauf. Es folgte zunächst eine "Gelbe Karte", zehn Sekunden später zückte Schiedsrichter Busse zur Überraschung vieler in der Halle Rot. Kließ, der seit Kindesbeinen an beim CR spielt, verschwand nach seinem Aussetzer schnell in die Kabine. Auch wenn zwei Pfiffe innerhalb kurzer Zeit gegen Kließ wohl unberechtigt waren, die Aktion zehn Minuten vor Schluss war absolut unnötig. Die Partie gegen die starken Mülheimer war da beim Stand von 4:7 allerdings schon nahezu verloren.

Der Club Raffelberg steckt mittendrin im Abstiegskampf der zweiten Hockey-Bundesliga. Nach zwei Niederlagen am Wochenende sind die Grün-Schwarzen auf den vorletzten Tabellenplatz abgerutscht. Nur noch der Rheydter SV steht hinter dem CR, der Bundesliga-Absteiger hat allerdings noch ein Spiel mehr auf dem Konto. Gegen Kahlenberg lieferte der CR bei der 4:8 (3:3)- iederlage eine sehr engagierte Leistung ab. Die Partie war über 60 Minuten auf einem hohen Niveau und auch bis auf die letzten zehn Minuten (drei Hinausstellungen) von Fairness geprägt. Der CR wirkte bemüht, war gegen den Aufsteiger aus Mülheim aber zumeist in der Defensive gefangen. Der Halbzeitstand von 3:3 war für die Raffelberger noch schmeichelhaft, nach der Pause zog Kahlenberg verdient davon. Gut eingestellt vom neuen Spielertrainer Tim Leusmann wirkten die Gästen immer auf der Höhe und ließen dem CR nur wenig Platz. In der Verfassung sind die Mülheimer erster Kandidat auf den direkten Durchmarsch in die Bundesliga. Der CR muss sich damit abfinden, dass es in den letzten vier Spieler ein harter Abstiegskampf wird. Aber noch hat es der Club in den eigenen Händen. Am Samstag unterlag der CR BW Köln mit 6:8 (3:3). Zu Beginn der Partie führten die Duisburger gleich drei Mal, kassierten aber jeweils postwendend den Ausgleich. Nach dem Seitenwechsel war es weiterhin eine ausgeglichene Partie, wobei die Domstädter im Torabschluss aber abgeklärter waren und von 4:4 auf 5:8 davon ziehen konnten. Am gesamten Wochenende musste der CR ohne Mark Spieker auskommen. Der Trainer weilte bei einem Lehrgang seiner Verbandsauswahl des Westdeutschen Hockey-Verbandes.

CR-Tore am Wochenende: Hauke Kließ (4), Florian Matania (3), Patrick Haberland, Christian Volk, Sebastian Barth.

(RP)