Zur Halbzeit war das Derby schon entschieden.

Fußball : Ein Erfolgserlebnis am Tag der Trauer

Fußball: Genc Osman gedachte vor dem Landesligaderby gegen den DSV 1900 des verstorbenen Futsalspielers Cihan Köysüren. Anschließend gab es mit einem 5:2 den ersten Heimsieg für den Aufsteiger.

Es war ein Tag der Trauer beim SV Genc Osman. Vor dem Derby in der Fußball-Landesliga gegen den Duisburger SV 1900 gedachten die Spieler und Vereinsmitglieder des am vergangenen Mittwoch mit gerade 24 Jahren verstorbenen Cihan Köysüren, der bei einem Spiel der Genc-Futsalmannschaft einem Herzinfarkt erlegen war. „Wir werden Dich nie vergessen“, stand auf dem Banner, das seine Teamkollegen vor dem Anpfiff auf den Platz trugen. Über eine Verlegung sei nachgedacht worden, erklärte der Genc-Vorsitzende Erkan Üstünay, aber letztlich habe man sich entschieden, die Andacht im Rahmen des Spiels vorzunehmen.

Dieses bescherte den Gastgebern dann eine Freude, die ihnen nach dem Aufstieg bislang nicht widerfahren war: Mit einem 5:2 (4:0) landete Genc den ersten Heimsieg der Saison gegen eine vor allem im ersten Durchgang komplett enttäuschende Gäste-Elf, die damit auf einen Abstiegsplatz gerutscht ist. „Wir hatten fünf Ausfälle und drei Totalausfälle. Es gab keine Laufbereitschaft, kein Zweikampfverhalten, keine Rückwärtsbewegung. So kann man natürlich kein Fußballspiel gewinnen“, schimpfte Trainer Jörg Kessen nachher. Sein Gegenüber Heiko Heinlein pustete dagegen kräftig durch: „Das war ein Sieg der Ordnung. Die Jungs haben unsere Vorgaben toll umgesetzt und sehr strukturiert gegen den Ball gearbeitet.“

Natürlich spielte auch der frühe Vorsprung den Gastgebern in die Karten. Eine von Hakan Yildirim unnötig verursachte Ecke spielte Genc-Kapitän Samed Basol halbhoch an den Fünfmeterraum, wo Salih Altin einlief und aus vollem Lauf zum 1:0 einköpfte (3.). Danach war die Ordnung bei den Wanheimerortern, die kurzfristig auf Abwehrstütze Henning Hopf verzichten mussten, völlig dahin. Fehlpässe bestimmten bei eigenem Ballbesitz das Bild – und fehlende Aggressivität, sobald der Gegner die Kugel hatte. So konnte Tanju Acikgöz nach 16 Minuten unbedrängt in die Mitte passen, wo Nasrullah Dedemen zum 2:0 einschoss. Der vom FSV gekommene Not-Stürmer überzeugte erstmals in dieser Rolle und schnürte drei Minuten nach der Pause bei einer Kopie seines ersten Treffers einen Doppelpack. Damit nicht genug: Unmittelbar vor dem Pausenpfiff flankte der extrem effektive Acikgöz wieder von links – und diesmal war Kaan Akkus mit dem Kopf zum 4:0 zur Stelle. Damit war das Derby vor 250 Zuschauern praktisch schon entschieden.

Jörg Kessen fand in der Pause sehr deutliche Worte und wechselte gleich dreimal aus. Für eine Wende hätte das nur noch unter extremen Umständen ausreichen können, aber zumindest wendete der DSV mit etwas mehr Disziplin ein völliges Debakel ab, zumal Genc nun einen Gang rausnahm. Neuzugang Maximilian Fritzsche erzielte in der 57. Minute das erste Gästetor; nach dem zwischenzeitlichen 5:1 durch Kaan Akkus (67.) sorgte der eingewechselte Housein Rasitoglou, der sich für mehr Einsatzzeit empfehlen konnte, für den Endstand.

Jubel zum 2:0 für SV Genc Osman am Sonntag, den 09.09.18 beim Spiel in der Fußball Landesliga, SV Genc Osman gegen Duisburger SV 1900 in Duisburg Neumühl. Foto: Tanja Pickartz/ FFS FUNKE Foto Services. Foto: FUNKE Foto Services

„Die Jungs haben im Training gemerkt, dass wir an Sachen arbeiten müssen, und das dann auch getan“, resümierte Heiko Heinlein zufrieden.

Mehr von RP ONLINE