Lokalsport: Zebras bekommen frisches Gras

Lokalsport : Zebras bekommen frisches Gras

Gegen Heidenheim am Wochenende war es offensichtlich. Nach nur einem Jahr glich das Spielfeld in der Schauinsland-Reisen-Arena eher einem Acker als einem bespielbaren Fußballrasen.

In der Winterpause konnten die Profis des Fußball-Zweitligisten MSV Duisburg ihre Blessuren auskurieren. Dem Rasen in der Schauinslandreisen-Arena tat die Spielpause hingegen nicht gut. Im Gegenteil: Beim Heimspielstart ins neue Jahr am vergangenen Samstag fanden die Spieler des MSV Duisburg und des 1. FC Heidenheim ein Geläuf vor, dass sich in einem "katastrophalen Zustand" befand, wie es MSV-Spieler Moritz Stoppelkamp beschrieb. "Guter Fußball ist so nicht möglich", klagte der 31-Jährige. Der MSV reagiert nun und lässt einen neuen Rasen verlegen.

Es ist erst fast ein Jahr her, dass der MSV das Geläuf in der Arena erneuern ließ. Damals waren sechs Jahre vergangen, bis sich der Verein für einen neuen Rasen entschied. Nun waren es nicht einmal zwölf Monate, bis der Platz hinüber war. In manchen Bereichen konnte am Samstag von einem Rasen keine Rede mehr sein. Vom satten Grün war nichts mehr über, die Teams kämpften sich durch den Morast. "Da sind verschiedene Komponenten zusammen gekommen, die wir und die Herstellerfirma leider größtenteils nicht beeinflussen konnten. Wir mussten jetzt einfach handeln, um den Teams wieder einen zweitligatauglichen Untergrund zu bieten", erklärte Geschäftsführer Peter Mohnhaupt.

Die Arbeiten in der Arena werden voraussichtlich bis Mitte nächster Woche andauern. Am Samstag, 10. Februar, steht dann bereits das nächste Heimspiel gegen Arminia Bielefeld auf dem Programm. Im Gegensatz zum letzten Jahr erneuern die Meidericher den Rasen diesmal ohne Nebengeräusche. Im Februar 2017 konnten sich ZebraFans für 19,02 Euro ein Stück des alten Rasens sichern und - in einem Pappkarton verpackt - mit nach Hause nehmen. Auf derartige Aktionen verzichtet der MSV Duisburg diesmal.

(D.R.)
Mehr von RP ONLINE