Lokalsport: Wollschläger nimmt das Ausscheiden nicht krumm

Lokalsport : Wollschläger nimmt das Ausscheiden nicht krumm

Club Raffelberg: Endstation für die B-Jugendlichen ist das Achtelfinale. A-Mädchen haben viel Pech gegen Hamburg.

Das lief diesmal gar nicht gut für den weiblichen Hockey-Nachwuchs des Club Raffelberg. Sowohl für die weibliche Jugend B in Rüsselsheim als auch für die A-Mädchen auf der eigenen Anlage war diesmal schon nach dem ersten Zwischenrundenspiel - und damit faktisch nach dem Achtelfinale - Schluss im Rennen um die Deutsche Meisterschaft.

Die weibliche Jugend B wurde in Rüsselheim deutlich ausgebremst. Im Auftaktspiel gegen den bayerischen Meister ESV München spielten die Duisburgerinnen eine Halbzeit lang gut, ehe nach dem Seitenwechsel die Dämme brachen. So verlor der CR die Partie letztlich deutlich mit 0:6 (0:1). Dafür holte sich das Team im Platzierungsspiel des Zwischenrundenturniers einen 2:0 (2:0)-Sieg gegen den gastgebenden Rüsselsheimer RK. Jule Nick und Nicola Jones schossen den Sieg heraus. "Das Team hat mit der Teilnahme an der Zwischenrunde bereits einen großen Erfolg gefeiert", nahm Trainerin Susi Wollschläger das Ausscheiden überhaupt nicht krumm. Im Gegenteil: "Das war eine starke Saison. Und in der Konstellation der kommenden Spielzeit wird da einiges möglich sein."

Viel Pech hatte der nächste jüngere Jahrgang, die A-Mädchen, daheim am Kalkweg. Denn das Achtelfinalspiel gegen den UHC Hamburg ging mit 1:3 (1:1, 0:1) nach Penaltyschießen verloren. "Allerdings muss man auch sagen, dass wir gar nicht gut gespielt haben", so Wollschläger. Möglicherweise ging das Team zu nervös an die schwere Aufgabe heran. "Letztlich aber haben wir überhaupt nicht zu unserer Normalform gefunden."

So lag Raffelberg zur Pause mit 0:1 hinten, kam aber kurz vor Ende der regulären Spielzeit zum 1:1-Ausgleich durch Sophia Schwabe, als kaum noch jemand damit gerechnet hatte. Im Penaltyschießen hatten die Uhlenhorsterinnen das bessere Ende, trafen zweimal, während die starke UHC-Keeperin keinen Treffer zuließ.

Im Platzierungsspiel gegen Leverkusen (2:3 gegen Frankfurt) gewann der CR durch Tore von Laura Plüth und Hannah Düngel mit 2:1 (2:0). Der UHC Hamburg sicherte sich auch das Endrunden-Ticket durch ein 1:0 gegen den SC Frankfurt 80. Auch der Achtelfinalgegner der WJB, der ESV München, schaffte es schließlich bis in die Endrunde. Die Bajuwaren besiegten Rot-Weiß Köln mit 2:0.

(the)