Lokalsport: Wölppers Truppe wie ein Tiger ohne Biss

Lokalsport : Wölppers Truppe wie ein Tiger ohne Biss

Oberliga: MSV II unterliegt bei TuRU Düsseldorf mit 0:1. Es wird immer enger im Abstiegskampf.

Vom närrischen Treiben blieben die Zebras verschont. Der nachgeholte Rosenmontagszug in der Landeshauptstadt beeinträchtigte die Kicker des MSV Duisburg II bei ihrer Anreise zum Oberliga-Duell mit TuRU Düsseldorf nicht. "Wir waren pünktlich da, alles war super", berichtete Manfred Wölpper und schob nach: "bis auf das Ergebnis." Zum Feiern wäre dem Coach und seinem Team bei der Abreise aus der Karnevalshochburg ohnehin nicht zu Mute gewesen. Nach dem 0:1 (0:1) trennt die Meidericher nur noch ein Punkt vom ersten Abstiegsplatz.

Für den Trainer war es wieder einmal ein Spiel aus der Kategorie "ordentliche Leistung - keine Punkte". "Vom Engagement her kann ich den Jungs keinen Vorwurf machen. Aber uns fehlt die nötige Entschlossenheit vor dem Tor", skizziert der Coach die Angriffsbemühungen: "Wir schieben den Ball nochmal hin und her, legen nochmal quer, spielen nochmal zur Eckfahne raus. Der Gegner schießt aufs Tor und trifft."

So geschehen in der 17. Minute, als Maximilian Nadidai aus der Distanz einfach mal drauf hielt und die Kugel in den Winkel des erstmals von Seny Timothy Dieng gehüteten Duisburger Kastens beförderte. Da dem Profi-Neuzugang die Sicht verdeckt war, konnte Dieng nicht viel aussrichten. "Das war der erste Schuss von TuRU. Von hundert Versuchen, setzt er 99 daneben", so Wölpper, "aber so ist nun einmal. Wenn man nicht schießt, kann man auch nicht gewinnen."

  • Lokalsport : Turu unterliegt beim Aufstiegsaspiranten Straelen
  • Testspiel : Turu Düsseldorf - Fortuna
  • Lokalsport : 4:1 - Fischeln überrascht auch bei TuRu

Fortan spielte sich das Geschehen fast nur noch in der Hälfte der Gastgeber ab, die es den Duisburger mit einer kompakten Defensive schwer machten, gefährliche Aktionen zu kreieren. An eine richtig zwingende Torchance konnte sich Wölpper auch nicht erinnern. So fuhren die Zebras trotz einer Schlussphase, in der sie TuRU am eigenen 16er einschnürten, wie ein Tiger ohne Biss nach Hause. Das wird sich ändern müssen, will man nicht ganz in den Abstiegssog geraten.

(RPN)