Lokalsport: Wölfe siegen in Unterzahl

Lokalsport : Wölfe siegen in Unterzahl

Der Klassenerhalt scheint bei einem Polster von fünf Punkten gesichert.

Ein kurioser Handball-Nachmittag nahm für den HC Wölfe Nordrhein ein gutes Ende. Die Rheinhauser besiegten die HSG Neuss/Düsseldorf II mit 26:22 (10:11). Drei Spiele stehen noch aus, der Vorsprung der Wölfe auf den ersten Abstiegsrang beträgt fünf Punkte. Damit dürfte einem weiteren Regionalliga-Jahr der Wölfe nichts im Wege stehen.

Die 250 Zuschauer sahen an der Krefelder Straße ein Spiel, das beide Trainer mit Griffen in die Trickkiste zu ihren Gunsten entscheiden wollten. Wölfe-Trainer Thomas Molsner beschränkte sich dabei lediglich auf eine Finte. Er reaktivierte Routinier David Breuer, der bei den Wölfen hauptamtlich als Nachwuchstrainer tätig ist. Sein Düsseldorfer Kollege Jörg Bohrmann griff zweimal in die Kiste. Die Rheinhauser Handballer verloren die Seitenwahl und spielten - vermutlich zum ersten Mal seit Jahrzehnten - zunächst von der Tribüne aus gesehen von links nach rechts. "Das war wohl ein Psychotrick", vermutete Thomas Molsner nach dem Spiel.

Wesentlich spektakulärer war eine taktische Finte des Gästetrainers. HSG-Schlussmann Sven Mevissen absolvierte gestern ein für einen Handballtorwart ungewöhnlich hohes Laufpensum. Denn immer, wenn die Gäste im Ballbesitz waren, räumte der Torwart seinen Platz für einen zusätzlichen Feldspieler. "Damit hatte ich nicht gerechnet",, so Molsner, überrascht von dieser Variante. Die Wölfe waren lange verunsichert, ehe sie in der Schlussphase einige Würfe im leeren Tor unterbrachten. Wölfe-Torwart Sebastian Brysch blieb hingegen 60 Minuten lang dort, wo er hingehört: zwischen den Pfosten. "Ich würde diese Regel verbieten", sagte der 29-Jährige nach der Partie.

Lange schienen die Neuss/Düsseldorfer mit ihrer Taktik auf einem guten Weg, doch in der Schlussphase drehten die Rheinhauser - unter anderem mit drei Treffern ins verwaiste Tor - die Partie. Die Wölfe zogen von 21:21 auf 25:21 davon. "Das war ein hartes Stück Arbeit. Wir haben unseren Gegner niedergerungen", freute sich Wölfe-Trainer Thomas Molsner.

HC Wölfe Nordrhein - Neuss/Düsseldorf II 26:22 (10:11)

Wölfe: Brysch - Julian Kamp (5), Kirchner (4), Schneider (4/2), Don Singh Toor, Breuer, Tesch (je 3), Molsner (2), Woyt, Plaumann (je 1), Werner, Yannick Kamp.

(RP)