Wölfe Nordrhein und VfB Homberg haben etwas gutzumachen

Handball : Wölfe Nordrhein und VfB Homberg haben etwas gutzumachen

Die Regionalligisten wollen ihren Fans wieder erfolgreichen Handball zeigen. Die Wölfe absolvieren ein Heimspiel, der VfB ist in Korschenbroich zu Gast.

Die Wölfe Nordrhein wollen in der Handball-Regionalliga an ihre gute Leistung anknüpfen. Lokalrivale VfB Homberg will sich rehabilitieren.

HC Wölfe Nordrhein – TV Jahn Köln-Wahn (Sa., 18 Uhr, Krefelder Straße): Die gute Leistung bei der 21:24-Niederlage bei der SG Ratingen mag gut für das Selbstvertrauen gewesen sein, dennoch stehen bei den Wölfen 0:4-Punkte zu Buche. Und so etwas hebt nicht die Stimmung. „Es wäre schon gut, wenn wir vor dem Derby gegen Homberg etwas holen könnten“, sagt Wölfe-Trainer Alexander Tesch. Unter Druck sieht er sein Team nicht, in der Lage, gegen das favorisierte Team aus Köln etwas zu holen, hingegen schon. „Wir wissen, dass wir Handball spielen können“, so Tesch, der die eigenen Fans für die Niederlage im Auftaktspiel gegen Dinslaken entschädigen möchte.

Der Gast, bei dem der frühere OSC-Spieler Olaf Mast als Trainer die Verantwortung trägt, kommt mit einer erfahrenen Mannschaft nach Rheinhausen. Die Kölner weisen nach dem Sieg über Drittliga-Absteiger Korschenbroich 2:2-Punkte auf. Bei den Wölfen sind alle Spieler an Bord, der Coach konnte aber in dieser Woche nicht mit dem kompletten Kader arbeiten. Beim gestrigen Abschlusstraining fehlte auch Tesch, der an einem Trainerlizenz-Lehrgang teilnehmen musste. Die finale Einheit leitete sein Assistent Nico Biermann.

TV Korschenbroich – VfB Homberg (Sa., 19.30 Uhr): Die beiden Duellanten legten keinen Traumstart hin. Der VfB Homberg konnte aber immerhin schon zwei Punkte einfahren, während der TV Korschenbroich noch punkt- und sieglos dasteht. Am heutigen Samstag stehen sich beide Teams in der Waldsporthalle des TVK gegenüber, wobei der Gastgeber trotz des eher mäßigen Saisonstarts als Favorit in die Partie geht. Schließlich kassierte das Team eine seiner beiden Niederlagen gegen den Aufstiegsfavoriten SG Ratingen. „Meinetwegen darf unser Gastgeber auch gerne erst nach dem Spiel gegen uns mit dem Gewinnen anfangen“, sagt VfB-Trainer Achim Schürmann. Er weiß aber auch um die Schwere der Aufgabe. „Spaß beiseite, das wird kein Spaziergang. Korschenbroich wird sich sicherlich noch weiter oben in der Tabelle einsortieren“, sagt der VfB-Coach. Sicher ist, dass die Halle des TVK wie gewohnt gut besucht und stimmungsvoll sein wird. Außerdem stellt der Gastgeber einen starken Rückraum und schnelle Außenspieler, sodass die Homberger geduldig und mit wenig Fehlern agieren müssen.

„Wir wollen das Spiel lange offen halten und besser in die Partie kommen als zuletzt gegen TuSEM Essen II“, gibt VfB-Spieler Mirko Krogmann die Marschrichtung vor, damit auswärts die nächsten Punkte eingefahren werden können. Auch die Homberger wollen mit einem Erfolgserlebnis im Rücken in das Duisburger Regionalliga-Derby gehen.

Mehr von RP ONLINE