Handball: Wölfe Nordrhein sind nun Handball-Bundesligist

Handball : Wölfe Nordrhein sind nun Handball-Bundesligist

Die A-Junioren der SG OSC Löwen Duisburg gewannen das Qualifikationsturnier zur höchsten Spielklasse souverän.

Die A-Junioren des HC Wölfe Nordrhein schrieben am Wochenende ein großes Stück Duisburger Handball-Geschichte. Als erstes Junioren-Team wird der Nachwuchs des Drittligisten SG OSC Löwen Duisburg in der kommenden Spielzeit in der Bundesliga an den Start gehen. Beim Qualifikationsturnier auf NRW-Ebene lösten die Wölfe das Ticket für die höchste deutsche Spielklasse.

Nach zwei kräftezehrenden Tagen durfte sich das Team von Trainer Thomas Molsner am Sonntag als ungeschlagener Turniersieger feiern lassen. "Ich kann vor den Jungs nur den Hut ziehen. Mit welcher Beständigkeit sie ihre besten Leistungen auf die Platte bringen, ist wirklich beeindruckend", lobte der Übungsleiter der Wölfe nach der erfolgreichen Qualifikation.

Es war Sonntagnachmittag, kurz nach 16 Uhr, als in der Sporthalle der Hille-Nord-Grundschule in Nordhemmern ein lautes "Bundesliga, Bundesliga hey, hey!" ertönte. Die gesamte Mannschaft des HC Wölfe Nordrhein jubelte ausgiebig auf dem Feld. Wenige Sekunden zuvor hatten Molsners Schützlinge den Einzug in die Erste Liga perfekt gemacht. Der 26:15-Sieg im abschließenden Gruppenspiel gegen die SG Ratingen ließ auch die letzten Zweifel verfliegen. Drei klare Erfolge in drei Partien bedeuteten den Turniersieg, der schließlich nötig war, um sich auf direktem Wege für die Bundesliga zu qualifizieren.

Ähnlich wie bei der ersten Qualifikationsrunde auf Verbandsebene vor zwei Wochen waren die Wölfe die dominierende Mannschaft. Trotz der starken Konkurrenz fuhr der Duisburger Nachwuchs alle drei Erfolge auf imposante und ungefährdete Art und Weise ein. Bereits am Samstag sorgten die Wölfe für klare Verhältnisse und wiesen die JSG NSM Nettelstedt deutlich mit 24:18 in die Schranken. "Rückblickend war Nettelstedt der stärkste Gegner. Umso höher ist dieser Auftakterfolg zu bewerten", erklärte Molsner später.

Mit ebenso guten Leistungen ging es für die Wölfe am Sonntag weiter. Zunächst wurde die JSG HZ Ahlen problemlos besiegt (30:15). Anschließend ließen sich die Wölfe auch nicht von der Tatsache aus dem Tritt bringen, dass es unmittelbar im Anschluss an das Ahlen-Spiel ohne wirkliche Pause mit der Partie gegen die SG Ratingen weiterging. Der 26:15-Erfolg sorgte schließlich für Gewissheit: Den Wölfen ist die Bundesliga nicht mehr zu nehmen. "Meine Jungs haben es sich wirklich verdient", schwärmte Molsner nach Toreschluss und ergänzte: "Ich denke, es ist sicher nicht gelogen, wenn man sagt, dass wir an diesem Wochenende der absolut verdiente Turniersieger sind." Die blanken Zahlen geben dem Übungsleiter recht: 80:48 geworfene Tore, 6:0 Punkte. Dominanter kann ein Turniersieg in einem Viererfeld kaum ausfallen. "Es ist alles perfekt gelaufen. Wir haben uns von nichts und niemandem beirren lassen", sagte Molsner jubelnd.

Eine überschwängliche Party feierten die Wölfe trotz der Verwirklichung des eigenen Handballtraums am Sonntag nicht mehr. Zu sehr machten sich die Anstrengungen der zurückliegenden beiden Tage bemerkbar. "Es war schon fast etwas merkwürdig", erzählte Molsner lachend und verriet: "Auf dem Rückweg herrschte Ruhe im Bus. Die meisten Jungs waren so platt, dass sie eingeschlafen sind." Allerdings wird es im kleinen Kreis noch eine "Aufstiegsfeier" geben. "Wir werden wohl gemeinsam Grillen und das Geschaffte entsprechend würdigen", so Molsner. Die A 1 der Wölfe kann sich nun erst einmal für einige Wochen entspannt zurücklehnen. Weitere Qualifikationsrunden müssen nicht bestritten werden. Die Verantwortlichen konzentrieren sich nun auf die A 2, die mit der Unterstützung einzelner Spieler aus der "ersten Mannschaft" ab dem kommenden Wochenende bestmöglich die Qualifikation für die Oberliga schaffen soll .

(tob)
Mehr von RP ONLINE