1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg
  4. Sport

Handball: Werner Enders – die Gelassenheit in Person

Handball : Werner Enders – die Gelassenheit in Person

Nervosität ist bei Hamborn 07 noch nicht zu spüren. Zwar liegen die Oberliga-Handballer im kritischen Bereich der unteren Tabellenregion, doch die Vorschau auf das wichtige Heimspiel gegen Mettmann-Sport (Sonntag, 11.15 Uhr) fiel bei Trainer Werner Enders gewohnt gelassen aus. Allerdings kann auch der Trainer des Aufsteigers nicht leugnen, „dass zwei Punkte für deutliche Entspannung sorgen könnten.“ Der Gegner aus Mettmann war mit großen Ambitionen in die Spielzeit gestartet, befindet sich aber nun im sportlichen Niemandsland anstatt in oberen Sphären. „Sie hatten sich deutlich mehr von der Saison versprochen, aber jetzt haben sie sich immerhin freigeschwommen und sind aus dem Abstiegskampf heraus“, schildert Enders die Lage des Gegners aus seiner Sicht. Raus aus dem Abstiegskampf wollen auch die „Löwen“, nachdem sie praktisch seit Monaten kurz über dem roten Strich rangieren und noch nicht endgültig für die kommende Oberliga-Saison planen dürfen. Personell haben die Hamborner unter der Woche dennoch eine weitere große Verstärkung präsentiert. Mit Simon Ciupinski hat Trainer Enders einen wahren Wunschspieler in sein Team geholt: „Ich habe ihn seit Jahren im Auge, als er noch für den MSV Duisburg in der C-Jugend gespielt hat. Ein hochtalentierter Spieler, der uns weiterhelfen wird“, beschreibt er den Verlauf seiner langfristigen Beobachtung. Der ehemalige WHV-Jugendauswahlspieler steht derzeit noch mit der A-Jugend der SG Solingen im Halbfinale um die Westdeutsche Meisterschaft gegen den VfL Gummersbach und könnte zur neuen Saison demnach als frisch gebackener Titelträger zurück nach Duisburg kommen.

Am Sonntag scheinen die Hamborner ihren kompletten Kader aufbieten zu können. Lediglich Routinier Guido Cassel laboriert an einer hartnäckigen Erkältung und droht gegen Mettmann auszufallen. „Ansonsten sind alle fit. Es wird ein harter Kampf, aber die Aufgabe ist sicher nicht unlösbar“, freut sich Enders auf das Spiel vor heimischem Publikum.

(RP)