Wattenscheider Galavorstellung

Die Nike-Winterlaufserie des ASV Duisburg war wieder eine Topveranstaltung. Jan Fitschen verbesserte den bisherigen Rekord in Duisburg auf der 15-Kilometer-Strecke klar. 45:38 Minuten zeugen von einem schnellen Rennen.

Spannende Wettkämpfe und Superzeiten versprach der ASV Duisburg vor dem Start des zweiten Teils der diesjährigen Winterlaufserie. Allein die Meldung, dass Jan Fitschen vom TV Wattenscheid teilnehmen würde, sorgte im Vorfeld für Euphorie. Fitschen befindet sich derzeit in der heißen Vorbereitungsphase für sein Marathon-Debüt Anfang Mai in Düsseldorf. Und die in den Star gesetzten Hoffnungen auf eine Superzeit über die 15 Kilometer wurden nicht enttäuscht. Jan Fitschen lief mit Unterstützung seines Vereinskollegen Vitali Rybak trotz starkem Gegenwind auf den ersten drei Kilometern entlang der Masurenallee 45:38 Minuten und verbesserte den bisherigen Rekord in Duisburg auf dieser Strecke deutlich.

Vom Start an setzte sich mit Jan Fitschen, Vitali Rybak, Manuel Meyer und Torsten Grav ein Wattenscheider Quartett ab und spulte ein Rennen ab, das es in dieser Qualität bei der Winterlaufserie noch nie gegeben hat. Exakt drei Minuten pro Kilometer liefen sie und waren schon bei Kilometer drei den Augen der Verfolger entwichen. Bei Kilometer vier waren es nur noch drei. Der Deutsche Jugendmeister Torsten Grav musste als Erster dem hohen Tempo Tribut zollen und abreißen lassen. Kurz nach Erreichen der Regattabahn setzte Fitschen dann zum Schlussspurt an. Dieser Tempoverschärfung konnte Vitali Rybak nicht standhalten. Bei strahlendem Sonnenschein lief er unter dem Beifall der vielen Zuschauer ins Leichtathletikstadion ein und genoss sichtlich die Ehrenrunde. Standing Ovations auf der Tribüne waren die Anerkennung für seine Darbietung. Rybak wurde mit 18 Sekunden Zweiter. Fast eine Minute später erreichte Manuel Meyer dann als Dritter das Stadion. Er benötigte 46:48 Minuten. Aber er war mit dieser Platzierung keineswegs unzufrieden. Seine Führung in der Gesamtwertung der Großen Serie war nie in Gefahr, denn Fitschen und Rybak waren nur als Einzelläufer am Start. Vierter wurde Torsten Grav in 47:45 Minuten und Fünfter Lokalmatador Karsten Kruck vom LC Duisburg in 50:46 Minuten. Schnellste Frau war Melanie Klein-Arndt von der LG Mülheim in 59:13 Minuten. Schnellste Duisburgerin war Kerstin Werner, die 1:04:54 Stunden benötigte.

  • Anna Keyserlingk trumpfte beim Wettkampf für
    Leichtathletik : Dreispringerin Anna Keyserlingk mit Nordrhein-Rekord
  • Feiert seinen Torrrekord: Robert Lewandowski
    40-Tore-Rekord eingestellt : Das sagt Lewandowski zu seinem Rekord-Treffer
  • Jeder gefahrene Kilometer zählt – egal
    Stadtradeln in Hückelhoven : Kilometer sammeln auf zwei Rädern

Den Anfang machten aber die Teilnehmer der Kleinen Serie über 5000 Meter. Karol Grunenberg vom LC Duisburg war einer der Leidtragenden. Er ging ein Höllentempo an, doch das sollte sich rächen. Die Verfolger hielten sich zunächst zurück. Allen voran der Favorit Jörg Mentzen aus Essen. Er schloss bei Kilometer drei auf und lief gemeinsam mit Grunenberg auf die Friedrich-Alfred-Straße. Ein packender Zweikampf bestimmte den letzten Kilometer, und mit nur drei Sekunden Vorsprung konnte sich Jörg Mentzen am Ende als Sieger ehren lassen. Seine Endzeit betrug 15:52 Minuten. Dritter wurde Philippe Abraham von der Ausdauerschule Bunert in 16:77 Minuten.

Bei den Damen gab es weder eine Überraschung noch ein spannendes Duell an der Spitze. Zu klar war die Favoritenrolle von Carolin Aehling (LG Coesfeld). Sie siegte in 16:52 Minuten. Schnellste Duisburgerin wurde Esther Zoll (20:57).

Der ASV freute sich einmal mehr, den über 4000 Aktiven bei besten Bedingungen – nur der Wind störte ein wenig – ein guter Gastgeber gewesen zu sein und sieht dem großen Finale am 26. März mit großer Vorfreude entgegen.

(RP)