Wasserball-EM: Deutschland belegt den neunten Platz

Wasserball-EM : Neunter Platz für DSV-Auswahl

Die deutschen Wasserballer dürfen nach dem 12:11 im Platzierungsspiel gegen die Niederlande auf die Qualifikation für die Weltmeisterschaft hoffen. Die Damen verlieren ihre Partie deutlich.

Dennis Eidner und die deutsche Wasserball-Nationalmannschaft beendeten die Europameisterschaft auf Platz neun. Im abschließenden Platzierungsspiel gegen die Niederlande gelang dem Team um Kapitän Julian Real ein knapper 12:11 (5:1, 4:4, 3:2, 0:2)-Sieg.

Beide Teams standen sich vor drei Wochen bei dem Vier-Nationen-Turnier im süditalienischen Cosenza schon einmal in der jüngsten Vergangenheit gegenüber und trennten sich dort mit einem 8:8-Unentschieden. Dieses Mal legte die DSV-Auswahl gegen das Nachbarland los wie die Feuerwehr. 6:1 und 8:2 führte die Mannschaft von Bundestrainer Hagen Stamm bereits im zweiten Viertel. Bis zur Pause konnten die Niederlande mit dem ehemaligen Duisburger Thomas Lucas auf 5:9 verkürzen. Knapp drei Minuten vor Spielende gelang dem Hannoveraner Jorn Winkelhorst der Anschlusstreffer zum 11:12. Den hauchdünnen Vorsprung konnten die Deutschen aber ins Ziel retten. Die Tore für Deutschland erzielten Julian Real, Timo van der Bosch (je 3), Maurice Jüngling (2), Ben Riebel, Hannes Schulz, Marko Stamm und Marin Restovic.

Mit dem Sieg gewann das deutsche Team nicht nur das Prestigeduell gegen „Oranje“, sondern darf nun auch noch auf die Qualifikation für die Weltmeisterschaft im kommenden Jahr in Südkorea hoffen. Der neunte Platz könnte nämlich die erfolgreiche Quali bedeuten.

Die deutschen Damen mit den Duisburgerinnen Lilli Adamski und Ronja Kerßenboom haben das erste Platzierungsspiel gegen Italien deutlich mit 2:17 (0:4, 0:6, 0:4, 2:3) verloren. Freitag ab 16.45 Uhr spielt die DSV-Auswahl gegen Frankreich noch um Platz sieben.

(Ott)
Mehr von RP ONLINE