Wasserball: Der ASCP verpasst Bronze. Abschied von Trainer Arno Troost.

Wasserball : ASCD scheitert wieder einmal gegen den OSC

Wasserball Der ASCD verpasst gegen Potsdam Bronze und verabschiedet Arno Troost und fünf Spieler. DSV 98 gewinnt in Köln

Sie hätten sich ein anderes Saisonende und auch einen anderen Abschied für ihren scheidenden Trainer Arno Troost gewünscht. Doch wie im vergangenen Jahr auch schon unterlag der ASC Duisburg dem OSC Potsdam in der Play-off-Serie um Platz drei. Die knappe 9:10-Niederlage besiegelte den Ausgang schon am Samstagabend.

Die Amateure hatten sich so sehr gewünscht, mit einem Sieg noch ein entscheidendes drittes Spiel am Sonntagmittag erzwingen zu können. Lange sah es auch so aus, als würde dies gelingen. Der gute Start wurde mit einer 4:2-Führung des ASCD belohnt. Die Gäste konnten jedoch dagegen halten, glichen erst zum 4:4 aus und hatten auch im weiteren Verlauf der Begegnung auf die Führungen der Duisburger immer wieder eine passende Antwort parat. So auch im Schlussviertel. Da hatte Kapitän Paul Schüler in seinem letzten Spiel als Aktiver schnell für die erneute Führung (9:8) gesorgt. Doch wieder antworteten die Potsdamer – und diesmal sogar zwei Mal. Erst erzielte Lukas Küppers (der zum Spieler des Tages benannt wurde) sein insgesamt fünftes Tor und markierte so den Ausgleich, dann traf Konstantin Hüppe mit seinem Siegtor 4:44 Minuten vor Schluss den ASCD mitten ins Herz.

ASC Duisburg – OSC Potsdam 9:10.

Viertel: 4:3, 0:1, 4:3, 1:3

Tore: Illinger (3), Schimanski, Schüler (je 2), Eidner, Schmellenkamp.

Für den Duisburger SV 98 endete die Begegnung bei der SGW Köln mit einem Erfolgserlebnis. Die Mannschaft siegte in der Relegation zur Pro A deutlich mit 16:10.

Christian Vollmert bescheinigte seinem Team in der Domstadt einen guten Auftritt. „Das war insgesamt eine ordentliche Vorstellung“, fand der DSV-98-Coach, der trotzdem auch ein kleines Haar in der Suppe fand. „Wir hätten das Spiel angesichts unserer Vorteile allerdings viel deutlicher gewinnen müssen“, befand er. „Aber der Erfolg war dann auch zu leicht gefallen, um die nötige Konzentration auch bis zum Ende hochzuhalten. Trotzdem ist es zu aller erst natürlich erfreulich, dass wir endlich mal wieder einen Sieg verbucht haben“, sagte der Trainer der diesmal erfolgreichen Gäste aus Duisburg.

SGW Köln – Duisburger SV 9810:16

Viertel: 2:6, 3:4, 3:4, 2:2

Tore: Roncevic (5), Keresztes (3), Ranta, Kalberg (je 2), Boffen, Fabian Gromann, Petrov, Brauer.

Mehr von RP ONLINE