Wasserball: ASC Duisburg gewinnt Derby gegen DSV 98 mit 12:10

Wasserball : ASC Duisburg gewinnt Derby gegen den DSV 98 nur mit Mühe

Beim 12:10 gegen den Neuling gehen dem Team im letzten Viertel die Kräfte aus. Am Samstag hatte der ASCD gegen Potsdam mit 7:10 verloren.

Die Stimmung war im Schwimmstadion auch schon einmal besser. Auf dem Teil der Tribüne, auf der die zumeist in blau und weiß gekleideten Zuschauer saßen, wurde heiß diskutiert. Auf der anderen Seite – der schwarz-gelben – endete das Wochenende auch nicht in Hochstimmung. Dass die Laune nach dem Derby der Deutschen Wasserball-Liga zwischen dem Duisburger SV 98 und dem ASC Duisburg nicht die allerbeste war, hatte Gründe. Die, die es mit den 98ern hielten, schimpften nach der 10:12-Niederlage auf die Schiedsrichter. Die Amateure haderten noch immer mit der 7:10-Pleite gegen den OSC Potsdam tags zuvor.

Das Wochenende hatte für den ASCD mit einem Stimmungsdämpfer begonnen. Dennis Eidner und Tobias Gietz mussten erkrankt passen. „Wenn man ohne gelernten Center spielen muss, ist das eine Herausforderung“, sagte ASCD-Trainer Arno Troost. Ohne Eidner war vor allem gegen Potsdam nichts zu holen. „Potsdam ist immer ein Spiel auf Augenhöhe. Wir haben auch gut angefangen, aber wir kriegen das Spiel nicht organisiert und mussten viel investieren. Potsdam hat das gut gemacht“, so Troost.

Das Samstagsspiel sollte dann Auswirkung auf den Sonntag haben. Da hatten die Amateure im Derby nach einem torreichen Blitzstart (7:4) lange alles im Griff. Troost: „Schöne Defensive, schöne Tore, alles gut.“ 98-Trainer Frank Lerner hatte den Start freilich ganz anders erlebt: „Wir haben grottenschlecht angefangen und das Spiel schon in den ersten vier Minuten verloren.“

Im Schlussabschnitt brachen die Schwarz-Gelben völlig ein. Der Aufsteiger holte Treffer um Treffer auf und durfte sich sogar noch Hoffnung auf einen Punktgewinn machen. „Wir haben gegen Potsdam schon schlecht geschossen und viel gehadert. Wir sind in dem Spiel aber auch ans Limit gegangen, weil wir mit einem Sieg sicher Dritter gewesen wären“, so Troost. Lerner war zwar enttäuscht, dass es mit der Überraschung nicht geklappt hatte, trotzdem aber zufrieden mit dem Auftritt seines Teams: „Wir haben uns toll verkauft, den Wind nehmen wir für die kommenden Aufgaben mit. Der ASCD hat verdient gewonnen. In der Summe ist er eben abgezockter.“

ASCD – OSC Potsdam 7:10 (3:2, 2:4, 1:3, 1:2) Tore: Schüler (3), Schmellenkamp (2), Huber, Bakulo.

DSV 98 – ASCD 10:12 (4:7, 0:3, 3:2, 3:0) Tore: DSV 98: Kalberg, Ranta, Roncevic (je 2), Keresztes, Schüring, Florian Gromann, Petrov. ASCD: Schüler (4), Bakulo (3), Schmellenkamp (2), Schimanski, Basso, Huber.

(Ott)
Mehr von RP ONLINE