Eishockey: Walch kommt von Zwangsabsteiger Landshut

Eishockey : Walch kommt von Zwangsabsteiger Landshut

Lance Nethery war auf der Suche nach einem deutschen Verteidiger - nun kann der Teamchef des Eishockey-Oberligisten EV Duisburg Vollzug melden: Vom Zweitliga-Zwangsabsteiger EV Landshut wechselt der 20-jährige Yannis Walch zu den Füchsen. In Schwenningen geboren wurde der 1,81 Meter große Abwehrspieler zunächst beim SERC, dann beim Mannheimer ERC ausgebildet. Von 2012 bis 2014 wurde er dreimal in Folge mit den Jungadlern Meister in der DNL. Nach ersten Zweitliga-Einsätzen in Heilbronn spielte Walch in der abgelaufenen Spielzeit 53 Mal einschließlich der Play-offs für den EV Landshut in der DEL2.

Auch die Besetzung der zweiten Ausländerposition soll bald erledigt sein. "Hier sollten wir in den nächsten Tagen etwas melden können", so Nethery. Außerdem stehen Gespräche mit den Kooperationspartnern aus Krefeld und Frankfurt an, um den Austausch der Förderlizenzspieler festzuzurren. "Die Namen stehen weitgehend fest ", so Nethery, der dem erkrankten Dominik Meisinger die Daumen drückt, bald wieder fit zu sein.

Derweil gab es eine Änderung im Vorbereitungsprogramm: Da die Heilbronner Falken wie erwartet den Platz von Landshut in der DEL2 eingenommen haben, mussten die Testspiele abgesagt werden, da der HEC zu diesem Zeitpunkt schon um Zweitliga-Punkte spielen wird. Den "Tausch", den Heilbronn und Landshut in der Ligazugehörigkeit vollzogen haben, gibt es nun auch im Duisburger Testspielprogramm. Am Freitag, 18. September, 19.30 Uhr spielt der EVD beim Meister von 1970 und 1983 am Landshuter Gutenbergweg. Am Sonntag, 20. September, 18.30 Uhr, trifft Duisburg daheim auf Landshut.

(the)
Mehr von RP ONLINE