Sportler des Jahres: Wählen Sie die besten Sportler 2013

Sportler des Jahres : Wählen Sie die besten Sportler 2013

Das vergangene Sportjahr in Duisburg hatte unglaubliche Höhen und Tiefen. Es war geürägt von großen Einzelleistungen und bitteren Niederlagen in der Mannschaft. Sie können jetzt wählen, wer einen Titel bei der Wahl zu Duisburgs Sportler des Jahres 2013 erhalten soll.

In den Kategorien bester Sportler, beste Sportlerin, bester Trainer und beste Mannschaft können Sie ab heute abstimmen, wer am Ende in Duisburg auf dem Treppchen steht. Die Preisverleihung wird am 22. November stattfinden.

Die Duisburger können maßgeblich mitentscheiden: Zu 50 Prozent fließt das Online-Votum in die Ergebnisse ein, die zweite Hälfte wird von einer Expertenjury entschieden, zu der auch ehemalige Spitzensportler gehören. Vom 1. September bis 30. September können Sie für Ihren Lieblingssportler abstimmen. Die Kandidaten werden in Kurzporträts vorgestellt.

Nominierte Sportlerinnen:

Tabea Finke (RSV Hamborn 07/Rollkunstlauf) In diesem Jahr feierte die Lehramtsstudentin den Titelgewinn bei den NRW-Meisterschaften

Janine Predel (Bertasee Duisburg/Kanu) Über die 1000 Meter holte sie sich den westdeutschen Meistertitel und schaffte damit die Qualifikation zu den Deutschen Meisterschaften.

Lara Reimann (PSV Duisburg/Judo) Holte den Sieg beim Europa-Cup in Berlin und Platz zwei beim Europa-Cup in Teplice.

Helen Krzoska (Eintracht Duisburg/Leichtathletik) Nach Verletzungen konnte sie im Einzelrennen über 100 Meter dieses Jahr als Fünfte der Westdeutschen Meisterschaft an alte Erfolge anknüpfen.

Antonia Süß (WSC Wedau/Wakeboard) Nachdem sie in den beiden Jahren zuvor jeweils den zweiten Platz in der Jugendklasse belegt hatte, klappte es nun mit dem Sprung nach ganz oben aufs Treppchen.

Lena Müller (Ulmer Ruderclub/Rudern) Duisburgs Sportlerin des Jahres 2009 hat nach dem eher mäßigen Abschneiden bei den Olympischen Spielen in London wieder in die Spur gefunden. Im Leichtgewichtsdoppelzweier holte sie sich mit ihrer Partnerin den Sieg beim Weltcup.

Selin Oruz (Club Raffelberg/Hockey) Sie wurde Deutsche Hallenhockey-Meisterin (2012) und zweimal Vizemeister auf dem Feld (2011, 2013), sechsmal Westdeutsche Meisterin und gewann mit der westdeutschen Auswahl auf dem Feld und in der Halle den Länderpokal.

Antje Möller (ASV Duisburg/Laufsport) Möller gewann in der letzten Saison zum fünften Mal in Folge den Helgoland-Marathon.Zudem siegte sie beim Köingsforst-Marathon und beim 30-Kilometerlauf in Herten.

Lesen Sie hier die Kurzporträts der Sportlerinnen.

Hier können Sie für die Sportlerin des Jahres abstimmen.

Nominierte Sportler:

Julian Real (ASC Duisburg/Wasserball) Den größten Erfolg seiner Laufbahn feierte der Wasserballer in diesem Jahr. Im Frühjahr gelang dem Olympiateilnehmer von 2008 mit dem ASC Duisburg der Gewinn des Doubles aus Pokal und Meisterschaft.

Patrick Wiencek (THW Kiel/Handball) Seine bisherige Karriere als Handballer krönte Patrick Wiencek in diesem Jahr mit dem Gewinn der Deutschen Meisterschaft und des DHB-Pokals.

Julian Klahold (Bertasee Duisburg/Kanu) Die Bertasee-Talentschmiede hat nach Jannik Innerkofler den nächsten hoffnungsvollen Kanuten hervorgebracht. Julian Klahold fuhr bei der Westdeutschen Meisterschaft auf Platz fünf.

Michael Schrader (Bayer Leverkusen/Leichtathletik) Bei der Leichtathletik-Weltmeisterschaft hat Schrader zum ganz großen Schlag ausgeholt. Mit einer neuen persönlichen Bestleistung von 8670 Punkten holte er sich die Silbermedaille im Zehnkampf.

Stefan Wallat (Duisburger Ruderverein/Rudern) Er saß im deutschen Leichtgewichts-Männer-Vierer ohne Steuermann, der bei den Weltspielen der Studenten im russischen Kazan nicht zu schlagen war.

Christoph Prill (PSV Duisburg/Schwimmen) Über 50 und 200 Meter Brust wurde Prill deutscher Vize-Jahrgangsmeister; außerdem gelang ihm sogar die Qualifikation für die offenen deutschen Meisterschaften, bei denen er das B-Finale erreichte.

Michael Krämer (1. BC Duisburg/Bowling) Bei der Deutschen Meisterschaft gewann er zusammen mit der Düsseldorferin Birgit Pöppler in der Mixed-Wertung nach Gold im Vorjahr die Silbermedaille.

Magnus Kreth (ASV Duisburg/Laufsport) Magnus Kreth ist seit Jahren eine feste Größe in der Duisburger Läuferszene. Der Mann vom ASV Duisburg gewann zum vierten Mal den Rhein-Ruhr-Marathon.

Lesen Sie hier die Kurzporträts der Sportler.

Hier können Sie für die Sportler des Jahres abstimmen.

Nominierte Mannschaften:

ASC Duisburg (Wasserball) Mit der Saison 2012/13 haben die Wasserballer des ASC Duisburg alle Rekorde gebrochen. Erst holte sich das Team von Trainer Arno Troost bei der Endrunde in Uerdingen den Pokalsieg, kurz darauf ließen die Duisburger nach 45-jähriger Wartezeit auch noch die Meisterschaft folgen.

Freie Schwimmer Duisburg (Wasserball) Hinter Meister Bayer Uerdingen, Rekordtitelträger Blau-Weiß Bochum und dem Hannoverschen SV belegten die FSD, die mit der A-Jugend im Herbst ihren Meistertitel verteidigen wollen, in der Deutschen Wasserball-Liga Platz 4.

BG Duisburg-West (Basketball) Ohne allzu große Erwartungen in die Landesliga-Saison gestartet, waren die Duisburger plötzlich nicht mehr aufzuhalten. Erst zwei Spieltage vor Schluss, da stand der Oberliga-Aufstieg längst fest, bekam die weiße Weste dann doch noch einen Fleck. Die eine Niederlage konnte das Team von Trainer Frank Dieckgreber nach dieser souveränen Saison dann aber ganz gut verkraften.

Rumelner TV (Volleyball) Der Rumelner TV hat sich längst zum Dauerbrenner unter den Duisburger Top-Teams gemausert. Die Zweitliga-Mannschaft um Spielertrainer Oliver Gies schloss die Saison trotz eines Mini-Etats nun schon zum zweiten Mal in Folge nach dem Aufstieg im oberen Tabellendrittel ab.

DJK Vierlinden (Fußball) Viel Positives gab es vom Duisburger Männerfußball in der Saison 2012/13 nicht zu berichten. Zu den wenigen Ausnahmen zählte die DJK Vierlinden. Die Walsumer sind zwar ein Verein mit großer Tradition, aber bis in die Bezirksliga hatten sie es in ihrer 85-jährigen Vereinsgeschichte noch nicht geschafft.

TV Aldenrade (Frauenhandball) Die Geschichte des Frauenhandballs beim TV Aldenrade ist eine sportlich erfolgreiche, gepaart mit Weitsicht im Vorstand. Denn in den letzten beiden Spielzeiten wurden die Walsumerinnen souverän Meister der Oberliga Niederrhein und begeisterten mit schönem Handball. In beiden Fällen entschied sich der Verein aber, den Aufstieg in die 3. Liga nicht wahrzunehmen.

Duisburg Ducks Junioren (Skaterhockey) Die Duisburger fuhren zum Europapokal, gewannen die kontinentalen Titelkämpfe und dürfen sich nun beste Nachwuchsmannschaft Europas nennen.

Marcel Schneimann und Stephan Stenger (KSG Montan Holten-Duisburg/Sportkegeln) Die beiden gehören der Nationalmannschaft an und kehrten mit einer reichen Medaillensammlung von der Weltmeisterschaft in Luxemburg heim: Mannschaftsgold mit Stenger als Anstarter und Schneimann als Ersatzmann, Gold für Schneimann im Team-Doppel Mixed mit der Remscheiderin Tanja Bock — und dann noch Bronze für die beiden Montan-Kegler im Team-Doppel Herren.

Lesen Sie hier die Kurzporträts der Mannschaften.

Hier können Sie für die Mannschaft des Jahres abstimmen.

Nominierte Trainer:

Freddy und Oliver Gies (Rumelner TV/Volleyball) Als Trainerduo stehen Coach Freddy Gies und Spielertrainer Oliver Gies bei dem erfolgreichen Volleyball-Zweitligisten in der Verantwortung.

Arno Troost (ASC Duisburg/Wasserball) Mit dem Double-Gewinn 2013 krönte der Bochumer, der auch mit dem Frauen von Blau-Weiß Bochum schon viele Erfolge feiern konnte, seine Laufbahn beim ASCD.

Sebastian Heupp (PSV Duisburg/Judo) Seit Jahren gehen die Talente bei den Polizeisportlern durch seine Hände — sei es Lara Reimann, Aaron Hildebrand oder Alexandra Dörper. Die Frauen-Mannschaft des PSV hat sich unter seiner Leitung in der 2. Bundesliga etabliert. Außerdem ist er auch als Landestrainer des NRW-Verbandes tätig.

Franz Fritzmeier (EV Duisburg/Eishockey) Den großen Erfolg der Oberliga-Vizemeisterschaft konnte der EV Duisburg zwar nicht wiederholen, doch erneut formte Franz Fritzmeier aus zahlreichen Talenten der Region ein schlagkräftiges Team.

Kerstin Höing/Ramona Kugler-Höing (TV Aldenrade/Frauenhandball) Der Wechsel auf die Mannschaftsbank klappte bemerkenswert reibungslos. Sie setzten ihre Ideen vom attraktiven Handball um und führten die Arbeit von Jutta Knorr (die als Torwarttrainerin weiterhin dabei ist) und Ursel Kramer fort. Unter Höing/Kugler-Höing fand die gute Entwicklung junger Spielerinnen ihre Fortsetzung, die so mit Engagement und Selbstbewusstsein zu Leistungsträgerinnen reiften.

Susi Wollschläger (Club Raffelberg/Hockey) Die Olympia-Silbermedaillengewinnerin von Barcelona 1992 steht — wie auch ihr Kollege Mark Spieker — für den herausragenden Erfolg im weiblichen Hockey-Nachwuchs des Club Raffelberg.

Kosta Runjaic (MSV Duisburg/Fußball) Coach Kosta rettete den MSV nicht nur vor dem sportlichen Abstieg in die 3.Liga, er formte ein Mannschaftsgefüge, das die Fans begeisterte. Zum ersten Mal seit langer Zeit war ein Konzepttrainer bei den Zebras im Amt.

Jörg Förderer (OSC Rheinhausen/Handballer) Der Drittligist geriet in eine finanzielle Schieflage, zwischenzeitlich drohte eine Insolvenz. Am Ende verzichteten die Spieler auf ihr Gehalt. Trotz dieser Widrigkeiten führte der ehemalige Profi das Team auf den fünften Platz.

Lesen Sie hier die Kurzporträts der Trainer.

Hier können Sie für den Trainer des Jahres abstimmen.

(ac)
Mehr von RP ONLINE