Lokalsport: Viktoria erlebt in Lackhausen ihr nächstes Waterloo

Lokalsport : Viktoria erlebt in Lackhausen ihr nächstes Waterloo

Und wieder ein Debakel. Schon zweimal verlor Fußball-Landesligist Viktoria Buchholz in dieser Saison mit 1:6. Gestern kam eine 0:7 (0:3)-Schlappe im Auswärtsspiel beim PSV Lackhausen hinzu. "So etwas habe ich in meiner Trainerlaufbahn noch nicht erlebt", war Viktoria-Coach Michael Roß am Sonntag frustriert. Der 50-Jährige will sich nach dem Debakel gegen den Mitkonkurrenten nun "Gedanken über die Situation machen". Einen Rücktritt schließt Roß allerdings aus.

Roß hatte ein Duell auf Augenhöhe erwartet. Schon nach knapp einer halben Stunde, als Lackhausen mit 3:0 führte, war deutlich, dass an diesem Tage kein Buchholzer einem Weseler in die Augen schauen würde. Der Buchholzer Trainer sprach nach der Partie von fehlender "Fußball-Intelligenz".

Positive Aspekte gab es aus Buchholzer Sicht gestern ohnehin nicht. Für die Außenverteidiger Jerry Mvunuku und Phil Szalek war der Nachmittag aber noch finsterer, als er es für die übrigen Mitspieler schon war. Mvunuku war auf der linken Seite von Beginn an überfordert, schon nach 35 Minuten kam Nils Scharwächter für ihn ins Spiel. Rechtsverteidiger Phil Szalek verließ den Platz nach 54 Minuten ohne Ersatz. Szalek kassierte eine Rote Karte wegen Nachtretens. Angesichts der großen Personalprobleme der Grün-Schwarzen schmerzt das die Buchholzer doppelt.

Apropos Schmerzen: Torhüter Maik Hoppe verletzte sich im Abschlusstraining an der Rippe, biss gestern aber auf die Zähne. Ein Vergnügen war das nicht, der Keeper unterzieht sich nun in den nächsten Tagen einer Untersuchung. Michael Roß hofft, dass sich der Routinier keinen Rippenbruch zugezogen hat.

Buchholz: Hoppe, Ramroth, Bockting (73. Kluth), Kirsch, Schröder, Tonski, Altomonte (46. Mrozek), Klug, Szalek, Mvunuku (35. Scharwächter), van Berk.

(RP)