Lokalsport: VfB verspielt Vorsprung in Langenfeld

Lokalsport : VfB verspielt Vorsprung in Langenfeld

Zwei Spiele in der Rückrunde, ein Sieg und eine Niederlage. So sieht die aktuelle Bilanz der Oberliga-Handballer des VfB Homberg für das Jahr 2016 aus. Am Samstagabend mussten sich die Duisburger bei der SG Langenfeld mit einem 23:27 (12:10)-Endstand und damit einem Sieg der Gastgeber zufrieden geben. Das ärgerlichste am Ergebnis: Der Gegner wäre durchaus schlagbar gewesen - vor allem wenn VfB-Coach Rüdiger Winter auf die fehlenden und verletzten Spieler hätte zurückgreifen können, wobei Tobias Bochwitz und Andreas Wink trotz wenig Trainings aufgrund von Krankheit und Verletzung zumindest zeitweise mitwirken konnten.

"Wir haben rund 20 Minuten vor der Schlusssirene mit vier Toren vorne gelegen, sind dann aber in unnötige Konter der Langenfelder gelaufen und haben den Vorsprung dadurch aus der Hand gegeben. Gegen Ende haben wir dann aufgemacht und sind ins Hintertreffen geraten. Insgesamt ist das Ergebnis aber sicherlich zwei bis drei Tore zu hoch ausgefallen", wäre für Rüdiger Winter und sein Team definitiv mehr möglich gewesen.

Dennoch war der Coach zufrieden mit seiner Mannschaft: "Alle haben gut gekämpft und diszipliniert gespielt. Großes Kompliment ans gesamte Team. Vor allem aber an Kevin Wiedemann im Angriff, Jan Roschig in der Deckung und Andreas Dürdoth im Tor. Letzterer hat vor allem in der ersten Hälfte überragend gehalten." Entsprechend brachte der Trainer seinen Ersatzkeeper, Torwarttrainer Dirk Haesters, nur in den letzten zehn Spielminuten zum Einsatz. Doch auch er konnte in dieser Phase die fünfte Saisonniederlage der Homberger nicht verhindern.

VfB: Dürdoth (1.-50.), Haesters (51.-60.) - Wiedemann (10/3), Roschig (4), Szymanowicz, (3), Niehoff, Gernand (je 2), Bochwitz, Wink (je 1); Brunotte, Hofmeister, Upietz, Wetteborn.

(SNö)