1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg
  4. Sport

Fußball: VfB und DSV 1900 peilen erste Punktspielsiege an

Fußball : VfB und DSV 1900 peilen erste Punktspielsiege an

Im Gegensatz zum Vorjahr, als die Fußball-Landesliga nur 14 Teams stark war, müssen die dortigen Duisburger Vertreter nun ebenfalls zur Englischen Woche ran - der FSV allerdings erst am Donnerstag.

VfB Homberg - Teutonia St. Tönis (19.30 Uhr) Sechs Punkte, ein Start nach Maß - das gilt dummerweise nicht für Oberliga-Absteiger VfB, sondern für den heutigen Gast. Die Homberger haben dagegen erst einen Zähler auf dem Konto. "Das ist auf keinen Fall zufriedenstellend", betont Trainer Stefan Janßen, der sich mit seinem Zwischenfazit aber ausdrücklich auf die Punktausbeute beschränkt. "Die Spielanlage ist gut", lobt er sein Team, das es aber bislang nicht geschafft hat, die herausgearbeiteten Chancen auch in Tore umzusetzen. Bis auf das Führungstor beim 1:1 gegen den DSV 1900 ging der VfB bislang leer aus. Ob es Änderungen geben wird? "Das behalte ich mir vor", sagt Janßen, der mit Sicherheit sagen konnte: Den gelb-rot-gesperrten Cengizhan Erbay wird Routinier Sunay Acar ersetzen. "Wir sind gegenüber St. Tönis total auf der Hut", so Janßen. Aber: "Gerade zu Hause wollen wir unser eigenes Spiel aufziehen."

SV Hönnepel-Niedermörmter II - Duisburger SV 1900 (20 Uhr): Nach zwei Unentschieden zum Auftakt peilt der DSV 1900 den ersten Dreier an. Allerdings warnt Trainer Ralf Kessen seine Spieler davor, den aktuellen Tabellenstand als Maßstab für die bevorstehende Aufgaben zu nehmen - denn Hö-Nie steht mit null Punkten und 0:8 Toren aus zwei Spielen am Tabellenende. "Letztes Jahr war Königshardt lange Zeit die einzige Mannschaft ohne Sieg - bis sie gegen uns gespielt haben", erinnert der Coach. Einige Umstellungen wird es auf jeden Fall geben: Emre Camdali ist gelb-rot-gesperrt; dafür ist die internationale Wechselsperre von Kenta Dohi abgelaufen. Berufsbedingt fraglich ist der Einsatz von Pierre Kanzen und David Römer; dafür steht Kevin Kessen wieder zur Verfügung. Ralf Kessen: "Wir wollen mit dem nötigen Respekt an die Sache herangehen." Und so zum Erfolg kommen.

(T.K./the)