Lokalsport: VfB träumt vom Sieg über Straelen

Lokalsport : VfB träumt vom Sieg über Straelen

Fußball: Oberligist Homberg hat weiter die Regionalliga im Blick. Morgen ist der Spitzenreiter im PCC-Stadion zu Gast. Nur bei einem Sieg sind die Aufstiegsträume für Stefan Janßens Mannschaft noch realistisch.

Nach drei Spielen gegen Teams aus der Abstiegsregion geht der Blick des VfB Homberg morgen ans entgegengesetzte Ende der Oberliga-Tabelle. Um 15 Uhr empfangen die Kicker von Stefan Janßen Spitzenreiter SV Straelen am Rheindeich. Und die Vorfreude auf das Top-Spiel ist ebenso greifbar wie die Spannung, die es bietet. "Es geht um nichts anderes als den Aufstieg in die Regionalliga", reibt sich Abteilungsleiter Wolfgang Graf die Hände - im Bewusstsein, dass es "für beide Seiten fast schon so etwas wie die letzte Chance ist".

Das gilt für die Homberger eher als für den Gegner. Gewinnt der VfB nicht, wäre der Aufstieg nur noch theoretischer Natur. Verlieren die Straelener das Spiel, müssen sie fürchten, auch die Tabellenführung an die Spvg Schonnebeck zu verlieren. Und nicht nur das: Noch steht Straelen mit neun Punkten vor dem viertplatzierten VfB. Dieser Vorsprung würde auf drei Zähler schmilzen, wenn die Homberger auch ihr Nachholspiel am 10. Mai bei Schwarz-Weiß Essen gewännen.

Und Schonnebeck muss am vorletzten Spieltag noch an den Rheindeich. "Wir haben von allen drei Teams die schlechteste Ausgangslage. Aber wir sind schon öfters aus dem Windschatten gekommen und als Erster über die Ziellinie gelaufen", schließt Wolfgang Graf nicht aus, dass Straelen und Schonnebeck im Falle des Erhalts der Homberger Erfolgsserie "noch weiche Knie kriegen könnten". Fest steht, dass die Zuschauer sich auf ein packendes Duell freuen dürfen, das Graf gerne etwas später angesetzt hätte, um mehr Leuten die Gelegenheit zu geben, diesem beizuwohnen. Da machte Straelen nicht mit, dennoch empfiehlt der Abteilungsleiter in Erwartung hoher Zuschauerzahlen eine frühzeitige Anreise. Es könnte richtig voll werden, da auch eine große Anzahl Fans aus Straelen erwartet werden,

Stefan Janßens Vorfreude ist nicht minder groß. "Ich freue mich für meine Jungs, dass sie sich mit ihren Klasseleistungen in den letzten Wochen dieses Topspiel zwischen dem Vierten und Ersten verdient haben", sagt der Coach. Nach zehn Spielen ohne Niederlage, darunter sieben Siegen, empfangen die Gelb-Schwarzen mit breiter Brust die Grün-Gelben, die ihrerseits bei neun Siegen seit 15 Partien ungeschlagen sind, zudem den gefährlichsten Sturm und die sicherste Abwehr der Liga stellen. Die letzte Niederlage erfuhren beide Teams übrigens in Baumberg.

"Bei der 1:2-Niederlage in Baumberg haben wir es nicht geschafft, den Tabellenführer zu schlagen. Jetzt haben wir die zweite Chance, und diesmal wollen wir es schaffen", sieht Janßen sein bis auf Julian Dusy komplett zur Verfügung stehendes Team von der Qualität her dazu in der Lage.

Im Gegensatz zu Wolfgang Graf hat der Trainer das Saisonende nicht im Blick. "Wir schauen nur auf uns. Die Liga ist so eng, da macht es keinen Sinn, was, wie und wann noch alles passieren könnte. Wenn wir erfolgreich sind, ergibt sich ein guter Platz von allein."

In einer anderen Sache stimmt der Coach aber mit seinem Abteilungsleiter überein: "Ich hoffe auf großartige Unterstützung unserer Anhänger - und darauf, dass wir diesen Zuschauern viel Freude bereiten werden."

(RP)
Mehr von RP ONLINE