1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg
  4. Sport

Lokalsport: VfB: Keine Chance für Fischeln

Lokalsport : VfB: Keine Chance für Fischeln

In der vorgezogenen Begegnung des kommenden Spieltages empfing der VfB Homberg gestern Abend den Tabellenvorletzten VfR Krefeld-Fischeln. Das Team von Trainer Günter Abel gewann souverän mit 4:1

Der VfB Homberg hat seinen Oktoberfluch beendet. Gegen den VfR Krefeld-Fischeln gelang der Mannschaft von Trainer Günter Abel gestern Abend der erste Sieg im zehnten Monat des Jahres. Nachdem in den Spielen in Baumberg (1:3), gegen Wuppertal (1:1) und bei TuRU Düsseldorf (1:3) nur ein Punkt eingefahren wurde, punkteten die Linksrheiner gestern endlich mal wieder dreifach. Ihr Heimspiel gegen das zuletzt aufstrebende Kellerkind gewannen die Homberger mit 4:1 (2:0), und dass vollkommen verdient. In der Anfangsphase bestimmten die Homberger das Geschehen und münzten diese auch schnell in Tore um.

Vollkommen verdient gingen die Gastgeber in der 22. Minute in Führung. Kapitän Mirko Urban war zur Stelle und staubte aus kurzer Distanz ab. Bei niedrigen Temperaturen hatten sich die Linksrheiner nun warmgespielt und legten prompt nach. Nur zwei Minuten später ballerte sich VfB-Stürmer Almir Sogolj den Frust von der Seele. Nachdem der kantige Angreifer zuletzt harsche Selbstkritik übte, donnerte "Almo" das Leder zum 2:0 unter die Latte des Krefelder Gehäuses.

Urban und Sogoly treffen früh

Ein gelungener Doppelschlag der Homberger, von dem sich der Tabellenvorletzte aus Krefeld nicht mehr erholte und in der ersten Halbzeit nicht einmal gefährlich vor das Homberger Tor kam. Nach dem Seitenwechsel blieb der VfB am Drücker. Chamdin Said, der im Sturmzentrum stets für Gefahr sorgte, traf nach einem Torwartfehler nur die Latte (54.). Und der Homberger Sturmlauf ging weiter, wenngleich der Torerfolg ausblieb. Nach einem Zuspiel von Sogolj bekam Said den Ball aus acht Metern nicht am Krefelder Keeper vorbei (58.). In der 74. Minute fruchtete eben diese Kombination. Almir Sogolj erkämpfte sich im Kopfballduell den Ball und legte auf den freistehenden Said ab, der dem Gäste-Keeper keine Chance ließ.

Den Rest der Spielzeit nutzen die Homberger zum entspannten Auslaufen in Begleitung, wobei aber beiden Teams noch ein Tor gelang. Erst schraubte Sunay Acar das Ergebnis in die Höhe (86.), ehe Stefan Linser für den VfR eine Minute später Ergebniskosmetik betrieb und zum 1:4-Endstand traf.

Für die Homberger steht nun ein spielfreies Wochenende an. Erst am 11. November sind die Linksrheiner wieder am Ball. Dann ist die Abel-Elf beim Tabellenletzten 1. FC Wülfrath zu Gast.

(tiwi)