Lokalsport: VfB II siegt in letzter Sekunde

Lokalsport : VfB II siegt in letzter Sekunde

Handball-Landesliga: Der VfB Homberg II gewinnt bei der SV Friedrichsfeld mit 25:24. Die GSG Duisburg und der TV Aldenrade beenden die Saison mit deutlichen Niederlagen.

Die GSG Duisburg beendete die Saison in der Handball-Landesliga mit einer klaren 14:22 (5:9)-Niederlage gegen den MTV Rheinwacht Dinslaken II. "Wir haben ein absolut schlechtes Spiel abgeliefert. Ich bin einfach froh, dass diese Saison vorbei ist", sagte GSG-Trainer Sascha Baran nach einer von vielen Ausfällen geprägten Spielzeit. Bis Ende Juni gönnt er sich und seiner Mannschaft nun eine Auszeit mit der dringend nötigen Erholung, bevor die Vorbereitung auf die neue Saison in Angriff genommen wird. Als Tabellenzehnter schnitten die Großenbaumer einen Platz besser ab als der HC Wölfe Nordrhein II.

GSG: Binkowski (4), Stratemeier, Greifenberg, Kürvers (je 2), Münstermann (2/1), Weiland, Schweers (je 1).

Der VfB Homberg II sicherte sich durch ein Tor in letzter Sekunde den 25:24 (9:10)-Erfolg bei der SV Friedrichsfeld. "Wir haben zehn Sekunden vor Schluss einen Freiwurf bekommen. Jens Krämer hat die Variante angesagt und mit einem Kempa-Trick auf Tristan Moritz mit der Schlusssirene den Siegtreffer ermöglicht. Bester Spieler war für mich aber Robert Srsa, der 60 Minuten durchgespielt und eine tolle Leistung gezeigt hat", sagte VfB-Trainer Sascha Thomas.

In der Defensive fand der Gast die richtigen Mittel. Die gewählte 5-1-Abwehr war die optimale Formation. Vorne wurden dagegen viele Chancen unnötig vergeben, weshalb die Partie eng blieb und der VfB durchgehend einem Rückstand hinterherrennen musste. Trotz vieler Ausfälle waren die Homberger am Ende als Tabellensechster das beste Duisburger Landesliga-Team.

VfB: Dürdoth (7/3), Srsa (5), Weinand, Moritz (je 3), Murmann, Thiel, Knobloch (je 2), Brockmann (1).

Der TV Aldenrade unterlag zum Abschluss beim TV Issum mit 15:34 (6:19) und belegte Rang sieben. Die Platzierung im Mittelfeld der Tabelle spiegelt das Leistungsvermögen des TVA perfekt. Gegen die sechs besser gestellten Teams lief es nicht rund, gegen die sechs schlechter platzierten Mannschaften dagegen meist umso besser.

In Issum mussten sich die Walsumer trotz einer engagierten Leistung noch einmal deutlich geschlagen geben. Sie konnten die Begegnung mit nur sieben Spielern, darunter zwei Torhüter, bestreiten. Ein Verzicht auf das Spiel stand nicht zur Diskussion. Die Walsumer wollten Gastgeber TV Issum den Saisonabschluss samt Feier nicht verderben.

TVA: Strehl (5), Oestermann (4/2), Schützelhofer (3), Roskosch (2), Hoffmann (1).

(RP)