VfB Homberg und HC Wölfe Nordrhein wollen Punkte gegen den Abstieg sammeln

Handball : Schwere Spiele für den VfB Homberg und den HC Wölfe Nordrhein

Die Wölfe treffen in der Regionalliga auf den TV Aldekerk. Der VfB Homberg spielt beim TuS 82 Opladen.

Wer überrascht, ist klar im Vorteil. Die letzten fünf Teams der Handball-Regionalliga gehen als Außenseiter am drittletzten Spieltag in ihre Partien – auch der HC Wölfe Nordrhein und der VfB Homberg.

HC Wölfe Nordrhein – TV Aldekerk (Samstag, 18 Uhr, Krefelder Straße). Die Rheinhauser, die derzeit den vorletzten Platz einnehmen, setzen auf den letzten Metern der Saison auf ihre Heimspiele. Schon am vergangenen Samstag konnten die Wölfe in eigener Halle den TV Korschenbroich bezwingen. Nun wollen sie gegen den TV Aldekerk nachlegen. Wölfe-Spielertrainer Alexander Tesch studierte mit Interesse das Aldekerker Spiel gegen Homberg aus der Vorwoche. Der ATV kam mit einer 3:3-Deckung zu einem 43:32-Sieg. „Ich bin mal gespannt, ob sie gegen uns auch so spielen werden“, sagt Tesch. Ihm wäre das recht. Er rechnet sich mit seinen schnellen Spielern wie Julian Kamp oder Felix Molsner bei dieser Variante gute Chancen aus.

Die Rheinhauser müssen weiter auf ihre Langzeitverletzten Sebastian Schneider und Max Molsner verzichten. Torwart Björn Otterbach und Kevin Kirchner sind angeschlagen, der Coach hofft aber, dass es für beide Spieler für einen Einsatz gegen den TV Aldekerk heute Abend reichen wird.

TuS Opladen – VfB Homberg (Samstag, 19.15 Uhr). Angesichts der aktuellen Tabellensituation erwartet der VfB Homberg, der auf dem drittletzten Platz steht, am heutigen Samstag beim TuS 82 Opladen eine schwere Auswärtshürde. Schließlich ist der Gastgeber eines der drei Top-Teams der Liga, hat mit dem Aufstiegskampf allerdings auch nichts mehr am Hut.

„Wir sind uns aber alle bewusst, dass wir noch alles selbst in der Hand haben bezüglich des möglichen Abstiegs oder Nicht-Abstiegs. Entsprechend werden wir alles daran setzen, voll da zu sein, wenn Opladen schwächelt“, sagt VfB-Trainer Achim Schürmann. Der Coach erwartet von seinen Spielern, dass sie nicht schon im Voraus die Köpfe in den Sand stecken, sondern mit großem Selbstbewusstsein und voller Motivation in das Duell beim Tabellendritten gehen werden.

Mit Marius Anger auf halbrechts stellt der TuS 82 Opladen einen der Top-Torschützen der Regionalliga. Zusätzlich punktet die Mannschaft mit starker Abwehrarbeit und einem schnellen und beweglichen Angriff. Dem wollen sich die Homberger heute Abend entgegenstellen. Allerdings fällt Torhüter Aaron Denter, der erneut von Malte Jäger vertreten wird, aus. Dafür meldete sich Jan Roschig wieder vollkommen einsatzbereit zurück. Und auch Mirko Szymanowicz und Robin Werner, die unter der Woche etwas angeschlagen waren, sollten heute Abend pünktlich zum Spiel wieder fit sein.

(D.R./SNö)
Mehr von RP ONLINE