Lokalsport: VfB Homberg II gewinnt das Landesliga-Derby

Lokalsport : VfB Homberg II gewinnt das Landesliga-Derby

Handball: Das Team siegt 33:28 beim HC Wölfe II. GSG Duisburg verliert 21:33. TV Aldenrade gelingt ein 33:19-Erfolg.

Drei Spiele bestritten die vier Duisburger Handball-Landesligisten am vergangenen Wochenende - und alle fielen ziemlich deutlich aus. Der HC Wölfe Nordrhein II verlor in eigener Halle das Lokalduell gegen den VfB Homberg II mit 28:33 (14:17). Knapp eine Woche vor dem Regionalliga-Derby der beiden Clubs durften sich die Landesliga-Teams miteinander messen. Der Vergleich ging verdient an den VfB.

"Mit ein bisschen mehr Konzentration wäre deutlich mehr drin gewesen. Aber die Jungs waren aufgrund der Doppelbelastung mit Spielen in der A-Jugend und der zweiten Mannschaft einfach platt. Eigentlich hat uns vor allem Robin Werner im Spiel gehalten", sagte Wölfe-Coach Nico Biermann.

Dem konnte und wollte sein Gegenüber nicht wiedersprechen: "In Bezug auf Robin Werner war unsere Abwehr ein wenig löchrig, der Junge ist aber auch richtig gut. Den Rest hatten wir im Griff", sagte VfB-Trainer Sascha Thomas. Dabei starteten die Homberger übermotiviert und hektisch in die Partie. Doch in einer Auszeit nahm ihr Coach den Dampf raus. "Nachdem ich letzte Woche so gemeckert habe, muss ich diesmal ein Lob an die Schiedsrichter loswerden. Sie waren routiniert und haben ihre Eingriffe ins Spielgeschehen gut kommuniziert", sagte Thomas.

Wölfe: Werner (13), Schoofs (6/1), Fenzel (3/2), Meier (2), Heitmann, Kusch, Kolski, Brakelmann. VfB: Thiel (7), Murmann (6), Weinand, Srsa (je 4), Dürdoth (3/2), Knobloch, Krämer, Brockmann, Moritz (je 2), Hanio.

Die GSG Duisburg verlor beim TV Issum mit 21:33 (8:17). GSG-Trainer Sascha Baran war mit der Abwehrleistung seines Teams nicht zufrieden. "Wir haben zu keiner Zeit einen Zugriff auf die rechte Angriffsseite der Issumer bekommen und sind so schnell einem deutlichen Rückstand hinterhergelaufen", sagte der Coach. Auch im Angriff haperte es bei den Großenbaumern: Die Gäste bekamen nicht genug Tempo in ihr Spiel und vergaben sich bietende Chancen durch zu halbgare Abschlüsse.

GSG: Büttner (7), Kürvers (4), Schäfer, Weiland (je 3), Mielke (2), Binkowski, Höpfner.

Der TV Aldenrade bezwang die SV 08/29 Friedrichsfeld mit 33:19 (16:10) Noch einmal übernahmen Michael Peter und Martin Schulz die Organisation der Walsumer an der Seitenlinie, da der neue Coach Jörg Schnier krankheitsbedingt passen musste. Die Ansprache vor der Partie war kurz, aber eindeutig: "Wir haben den Jungs mit auf den Weg gegeben, dass sie an den letzten Spieltag anknüpfen sollen - aber ohne die Führung des Gegners", sagten die Interimstrainer. Allerdings stand die Abwehr in der ersten Viertelstunde des Spiels noch nicht gut. Doch der TVA steigerte sich.

TVA: Metzner (9/1), Sondram (6), Strehl (6/1), Fischer (5), Hussmann, Oestermann (je 2), Hoffmann, Wilden, Roskosch.

(SNÖ)
Mehr von RP ONLINE