Lokalsport: VfB Homberg feiert Kantersieg bei Fichte Lintfort

Lokalsport : VfB Homberg feiert Kantersieg bei Fichte Lintfort

Der Oberligist dreht nach der Pause auf.Viktoria Buchholz enttäuscht mit 1:2-Niederlage beim Kreisligisten TuRa 88 Duisburg.

Für einige Fußball-Teams war es die Generalprobe vor den Nachholspielen am kommenden Wochenende. Das galt auch für den Fußball-Oberligisten VfB Homberg, der 7:3 bei Fichte Lintfort gewann.

TuS Fichte Lintfort - VfB Homberg 3:7 (0:1): Im letzten Test beim Landesligisten FC Kray (3:3) bemängelte Stefan Janßen noch das Abwehrverhalten seines Teams. Nun kassierte der Oberligist erneut drei Gegentore - doch diesmal relativierte der Coach die Anzahl. "Wir sind bewusst mehr Risiko gegangen. Wir haben unser Spiel auf Balleroberungen im ersten Drittel ausgelegt. Dass dann gegen einen außergewöhnlich guten Bezirksligisten auch mal einer durchrutscht, ist kein Grund zu eklatanter Kritik. Die kämpferische und läuferische Einstellung hat gestimmt. Und sieben Tore muss man auch erstmal gegen so ein starkes Team machen", meinte der Trainer, der auf die angeschlagenen Timo Welky, Danny Rankl und Ferdi Acar verzichten musste. 52 Minuten lang blieb der VfB gegen den Spitzenreiter der Gruppe 5 ohne Gegentreffer, ehe der Ex-Homberger Florian Witte das 1:0 von Dennis Wibbe (17.) ausglich. Fortan entwickelte sich das bis dahin von der Trefferausbeute noch verhaltene Spiel zu einem Torfestival. Samet Sadiklar (54.), Julien Rybacki (58.) und Jonas Haub (75.) trafen für den VfB - Lintfort blieb durch einen Doppelpack des weiteren ehemaligen Hombergers Tim Konrad (73., 79.) auf 3:4 dran.

Doch nur drei Zeigerumdrehungen später machten erneut Rybacki (82., 84.) und Haub (83.) binnen drei Minuten alles für den Favoriten klar. "Er kam zur Pause rein und war sofort voll da", Janßen.

Das für Mittwoch geplante Testspiel gegen Hamborn 07 mussten die Löwen absagen. Janßen sucht nach einer Alternative.

TuRa 88 Duisburg - Viktoria Buchholz 2:1 (2:0): Zufrieden war am Kammerberg nur ein Buchholzer. TuRa-Trainer Sakis Papachristos betreibt bekanntlich ein griechisches Restaurant in Buchholz. Viktoria-Coach Michael Roß schmeckte die Kost in Neudorf nicht: "Eine Woche vor dem ersten Pflichtspiel liegt noch viel Arbeit vor uns. Gegen einen Kreisligisten müssen wir als Landesligist einfach gewinnen."

Stefanos Papachristos traf in der ersten Halbzeit zur 2:0-Führung für TuRa. Für Buchholz konnte im zweiten Durchgang Oguzhan Gürbüz per Foulelfmeter Ergebniskosmetik betreiben. Gürbüz und Maurice Rybacki, der ebenfalls nach langer Verletzungspause wieder dabei ist, gehören bei den Buchholzern zu den Gewinnern der Vorbereitung.

TuS Mündelheim - VfB Uerdingen 3:6 (1:6): Eine Woche vor dem Bezirksliga-Nachholspiel beim SC Frintrop zeigten sich einige Falten auf der Stirn von Frank Krüll. Der TuS-Coach musste feststellen, dass der zweite Mündelheimer Anzug noch nicht ganz passt. "Arbeitsbedingt haben sechs Stammspieler gefehlt. Das konnten wir nicht kompensieren", kommentierte der Trainer die sechs Gegentreffer, die sich sein Team gegen den 14. der Parallelgruppe 1 bis zur Pause einhandelte. "Dann haben wir etwas umgestellt, standen stabiler und haben die zweite Halbzeit mit 2:0 gewonnen", zog Krüll mit einem Schuss Ironie das Positive aus dem Spiel. "Aber ich bin schon enttäuscht." Torben Wissen traf zum 1:2, Dennis Ecker schnürte nach der Pause einen Doppelpack.

Meiderich 06/95 - VfB Homberg II 6:4 (1:2): Dirk Kahle war vor allem "froh, dass wir endlich unser erstes Testspiel bestreiten konnten", sagte der Trainer der Meidericher. Und in diesem lieferte sich der Bezirksligist gleich einen offenen Schlagabtausch mit der VfB-Reserve, die in der Moerser A-Liga auf Aufstiegskurs liegt.

Metin Özmen und Samet Caliskan (2) besorgten dreimal eine Führung, nachdem Cihad Saral, der nach langer Verletzungspause nun seinen ersten Einsatz für 06 bestritt, und Riccardo Nitto zum 1:1 und 2:2 ausgeglichen hatten. Hasan Hisman erhöhte auf 4:2, doch dann drehte 06 durch Nitto, George Michael Wiedemann, Saral und Tunahan Celik die Partie.

"Für den ersten Test gegen ein starkes Team war das schon ganz okay", zeigte sich Kahle zufrieden. Indes steht ein weiterer Abgang fest. Pascal Ostrowski zieht es zum DSC Preußen zurück.

(RP)
Mehr von RP ONLINE