Handball: Verbandsliga: Frauen schon in guter Form

Handball : Verbandsliga: Frauen schon in guter Form

Endlich wieder Handball - hieß es aus Sicht des Frauen-Verbandsligisten GSG Duisburg.

Denn drei Testspiele in Folge waren durch die jeweiligen Gegner abgesagt worden. bei der SG Unitas Haan/Hilden aber konnte wieder gespielt werden. Dabei siegten die Großenbaumerinnen mit 31:27 (14:12). Obwohl das Team stark dezimiert war und das Wetter mit 35 Grad kaum optimal war, ging die GSG das Spiel motiviert an. Bitter wurde es in der zehnten Minute, weil Jana Hippler verletzt ausfiel. Nach einem kleinen Bruch im Spiel fingen sich die Duisburgerinnen wieder. Zwar ging Haan in der zweiten Hälfte in Führung, doch die GSG schnappte sich den Erfolg. "Das war eine tolle Leistung und verdient Respekt, bei den Temperaturen mit nur zwei und dann nur einer Wechselspielerin mit derart hohem Tempo nach einer Lauf- und Trainingseinheit über 60 Minuten zu gehen", so Trainer Helmut Menzel. Tore: Frontzek (11), Bogdanski (8/3), Sergioli (4), Knauf (3), Reuter (3/2), Kühnel (1), Hippler (1/1).

Eintracht Duisburg absolvierte in Winterberg ein Trainingslager und trotzte den Temperaturen unter anderem mit einer Einheit im Nordic Walking und einer Mountainbikefahrt mit 755 Höhenmetern. "Unser Gegner war im abschließenden Testspiel zwar nicht sehr stark, aber das war angesichts der äußeren Umstände auch ganz gut", sagte Trainer Uwe Kiel. Denn gegen die HSG Hofgeismar/Grebenstein gewann sein Team mit 32:8 (20:4). "So konnten wir die Partie so angehen, dass wir unsere Spielzüge auch ins Ziel bringen", erklärte Kiel. "Das war rundherum ein positives Trainingslager." Tore: Schweinsberg (7), Lang (6), Urbaniak, Schild (je 3), Kleinrensing, Colbatzky, Upietz, Rahlfs, Bohe, Brock (je 2), Arend.

Einen klaren 25:12 (12:5)-Sieg verbuchte auch der VfL Rheinhausen beim Auswärtstestspiel gegen den TSV Kaldenkirchen. Die Bergheimerinnen konnten nur mit einem kleinen Kader antreten, sodass es keine Alternativen im Rückraum gab. Dennoch führte der VfL nach zehn Minuten bereits mit 10:1. "Danach haben wir unser Programm heruntergespult. Das war ein Testspiel ohne Aussagekraft", erklärte Trainer Dirk Rahmel. Am Sonntag folgten noch drei Trainingseinheiten. "Der Schwerpunkt unserer Arbeit in den nächsten Wochen wird das Umschaltspiel und Kleingruppenspiel sein", so Rahmel.

(the)
Mehr von RP ONLINE