1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg
  4. Sport

Rollhockey: Über die Schwelle treten

Rollhockey : Über die Schwelle treten

Die Tür zum Play-off-Halbfinale steht für die RESG Walsum weit offen. Gewinnt der Rollhockey-Bundesligist heute in Remscheid, hat er das Ticket gelöst. Verliert die RESG, gibt's morgen ein Entscheidungsspiel.

Die Tür zum Halbfinale hat sich Rollhockey-Bundesligist RESG Walsum am letzten Samstag selbst weit geöffnet. Nunmehr geht es an diesem Wochenende darum, auch über die Schwelle zu treten und den Einzug in das Halbfinale um die Deutsche Meisterschaft perfekt zu machen. Trotz dreier Siege und einem Unentschieden in der laufenden Saison wird das kein Zuckerschlecken und kein Spaziergang. Der VfB Remscheid wird den Duisburgern nochmals alles abverlangen und es ist erneut eine höchst konzentrierte und engagierte Leistung erforderlich, um endlich mal wieder unter die letzten vier Titelbewerber zu kommen.

Gut beraten, Vollgas zu geben

Sollte es den Bergischen heute (15.30 Uhr) gelingen, das Rückspiel für sich zu entscheiden, wäre alles wieder offen. Remscheid hätte dann sogar einen leichten Vorteil, denn das dann erforderliche dritte Spiel würde unmittelbar tags darauf — ebenfalls in Remscheid — ausgetragen. Die Roten Teufel sind von daher gut beraten, bereits heute Vollgas zu geben und den Sack zuzumachen.

  • Lokalsport : Rollhockey: Einige Teams haben noch Hoffnung
  • Lokalsport : RESG verliert Auftakt der Play-off-Spiele gegen Darmstadt
  • Lokalsport : TuS stürmt ins Halbfinale um den Rollhockey-Titel

Dabei dürfte dem Rekordmeister entgegen kommen, dass der VfB gewinnen muss, wenn man nicht auch diesen Wettbewerb vorzeitig verlassen will. Somit dürfte die RESG ihre Chancen bekommen und wenn man diese besser nutzt als im Hinspiel, sollte der Halbfinaleinzug möglich sein. Der fahrlässige Umgang mit den zahlreichen Tormöglichkeiten ist nach wie vor das große Problem der Walsumer Mannschaft, der vorne immer noch die Kaltschnäuzigkeit fehlt, selbst wenn man den Gegner dominiert und sogar in Führung liegt. Am Abschluss muss also weiter gefeilt werden — spielerisch kann man mit den Top-Teams der Liga inzwischen schon wieder einigermaßen mithalten.

Eine schwere Aufgabe sieht auch RESG-Cheftrainer Freddy Grijseels auf sein Team zukommen: "Ich habe die Jungs gewarnt, dass noch nichts — aber rein gar nichts erreicht ist. Wir haben ein Spiel vor, sonst nichts." Die Mahnungen sollten verstanden worden sein.

(RP)