Lokalsport: Trainer May gerät ins Schwärmen über sein Team

Lokalsport : Trainer May gerät ins Schwärmen über sein Team

Michael May kam aus dem Schwärmen nicht mehr heraus. "Ich wüsste nicht, wenn ich da herausheben sollte. Das war einfach ein supergeiles Handballspiel", sagte der Trainer des Oberligisten TV Aldenrade, der den Rheydter TV mit 41:25 (20:9) in die Knie zwang. "Das war das andere Gesicht meiner Mannschaft - nach dem Gegurke in der letzten Woche." Von der ersten Minute an bestimmten die Walsumerinnen das Geschehen auf dem Feld. "Wir wollen gerade in der Deckung Zeichen setzen, weil das zuletzt unser Problem war", so May. Die 20:9-Pausenführung zeigte, dass dies nun deutlich besser klappte. "Nach der Pause musste ich die Mädels in der Deckung wachhalten, aber auch das hat geklappt. Egal, wer ins Spiel kam, das Niveau blieb beständig gut." Bemerkenswert: In den letzten Jahren bereiteten offensive Deckungsvarianten der Gegner dem TVA oft Probleme. Rheydt spielte mit einer 3:2:1- oder 4:2-Variante. "Und dennoch war alles bestens", freut sich May. Auch Gästeseite verteilten sich die Tore auf wenige Spielerinnen. Sonja Monjean traf allein 13 Mal.

TVA: Rath, Hüsken, Ikeda (je 5), Schauenburg, Kaiser, Ueffing (je 4), Schulz, Gensch, Strunz (je 3), Ludwig (3/2), Getz (2).

(the)