Top-Spiel für A-Junioren des FSV Duisburg gegen Wuppertaler SV

Fußball : A-Jugend des FSV Duisburg peilt die Bundesliga an

Die U 19 spielt in der Niederrheinliga eine starke Saison und hat vorsorglich die Lizenz für die höchste Spielklasse beantragt. Am Sonntag steigt das Top-Duell mit dem Wuppertaler SV.

Thomas Cvetkovic ist ein ruhiger Vertreter. Der Trainer der Fußball-A-Junioren des FSV Duisburg wirkt deutlich unauffälliger als seine Vorgänger und hat damit Erfolg. Im zweiten Jahr in der Niederrheinliga, der zweithöchsten Spielklasse überhaupt, hat der 35-Jährige sein Team in die Spitzengruppe der Liga geführt. Satte 14 Punkte beträgt der Vorsprung auf das eigentliche Saisonziel, den direkten Klassenerhalt.

Bis zur Tabellenspitze und dem Wuppertaler SV sind es demgegenüber gerade mal sechs Punkte Rückstand. Da kommt das Topspiel des 18. Spieltags gegen den Bundesliga-Absteiger am Sonntag um 11 Uhr an der Warbruckstraße gerade recht – sollte man zumindest meinen. Doch trotz der starken Auftritte seines Teams bleibt Cvetkovic realistisch: „Wuppertal ist extrem konstant und lässt kaum was liegen. Es ist schwer vorstellbar, dass da für uns noch was zu machen ist. Aber wir wollen natürlich jede Chance wahrnehmen.“

Haluk Piricek, Sportlicher Leiter der FSV-Jugend, geht in seinem Ausblick deutlich weiter: „Ich bin davon überzeugt, dass wir Wuppertal am Sonntag schlagen und danach alle Chancen auf den Aufstieg haben. Deshalb haben wir auch beim DFB die Lizenz für einen eventuellen Aufstieg beantragt. Damit haben wir unsere Hausaufgaben gemacht. Jetzt muss die Mannschaft liefern.“

Talent im Blickpunkt: FSV-Kapitän Karim El Moumen (Mitte) hat auch schon für die erste Seniorenmannschaft in der Oberliga gespielt. Foto: Lars Heidrich / FUNKE Foto Services

Elf Siege, fünf Remis, bei nur zwei Niederlagen: Die Statistik beeindruckt und kommt nicht von ungefähr. Vor allem deshalb, weil die Verantwortlichen im Sommer 2018 einen heiklen Weg wählten. Obwohl die Qualifikation noch lange nicht in trockenen Tüchern war, plante man beim FSV für die Niederrheinliga – mit Erfolg. Zudem war die Verpflichtung des A-Lizenzinhabers Cvetkovic ein Glücksgriff, wie Piricek sagt: „Er macht einen überragenden Job und ist fachlich unglaublich kompetent.“

Das Mannschaftsgefüge wirkt intakt, was auch ein Blick auf die Torschützenliste deutlich macht. 15 unterschiedliche Spieler haben schon getroffen, was der beste Wert in der Liga ist. Sowieso besticht das Team um Spielführer Karim El Moumen durch seine Ausgeglichenheit. Fehlte es im ersten Jahr noch an der nötigen Breite, so stimmt die Qualität nun auf deutlich mehr Ebenen. Auch taktisch hat der FSV einen Sprung nach vorne gemacht. War die Grundordnung im August noch ein 4-4-2, so fühlt sich die U19 aktuell im 4-3-3-System am wohlsten:

„Wir sind nicht abhängig von einzelnen Akteuren. Zuletzt ist immer ein anderer in die Bresche gesprungen. Mal kommen wir über ein Eins-gegen-Eins, dann wieder über ein Tempodribbling und auch über Pässe in die Tiefe. Deshalb sind wir wahrscheinlich für unsere Gegner schwer einzuschätzen“, sagt Thomas Cvetkovic, der nicht nur auf die Ergebnisse seiner U 19 stolz ist.

„Mit Emre Sahin, Karim El Moumen, Nico Nowoczin und Edon Saliuka haben schon vier Spieler bei den Senioren in der Oberliga gespielt. Zudem bekommen mindestens fünf Spieler Verträge für die erste Mannschaft. Das bestätigt unsere gute Arbeit.“