Tischtennis: Meidericher TTC siegt nach 8:3-Führung nur mit 9:7

Tischtennis : Der Meidericher TTC macht es gegen Anrath unnötig spannend

Landesligist siegt nach einer 8:3-Führung nur mit 9:7. Der Abstand zum Relegationsplatz bleibt unverändert. Meiderich 06/95 und TTC Homberg verlieren.

Diesmal jubelte nur eine Duisburger Tischtennis-Mannschaft in den Spielklassen auf Verbandsebene: Landesligist Meidericher TTC holte zwei Punkte – wenn auch mit Verspätung.

Meiderich 06/95 verlor in der Verbandsliga das Heimspiel gegen die MTG Horst mit 3:9. Gegen den Tabellendritten aus Essen war erwartungsgemäß nichts drin, zumal Meiderich nicht in bester Aufstellung antrat. „Drei, vier Spiele mehr hätten wir aber gewinnen können“, sagte Christian Knorr, der seine Partien gegen Christoph Siepmann und Benedikt Burgmer in je vier Sätzen abgab. Die beiden Einzelpunkte blieben Alexander Bosliakov vorbehalten, der auch sein Doppel mit Jörn Glomb gewann. Da die Partie gegen den TTC Bottrop verlegt wurde, geht es für 06 erst nach der Karnevalspause am 9. März gegen Adler Union Frintrop weiter. „Der Plan ist, dann wieder in Bestbesetzung zu spielen“, so Knorr.

Landesligist Meidericher TTC bezwang die Anrather TK Rot-Weiß II mit 9:7. „Wir hätten auch schon nach eineinhalb Stunden raus sein können“, sagte Teamsprecher Peter Markwitz. Stattdessen machten es die Meidericher nach einer 8:3-Führung noch einmal spannend und mussten ins Schlussdoppel, das Andreas Boos und Markus Koitka dann aber souverän für sich entschieden. Beide hatten auch vorher schon jeweils ihre beiden Spitzeneinzel sowie ihr Eingangsdoppel gewonnen. Je einen Einzelzähler steuerten Henning Huppers, Peter Markwitz und Claus Scholz bei.

Die Hoffnung, damit einen ganz großen Schritt zur vorzeitigen Rettung gemacht zu haben, trog freilich, weil Rhenania Königshof, derzeit auf dem ersten Abstiegsrelegationsplatz, durch das überraschende 9:7 beim Tabellenzweiten TuS Wetschewell die Distanz von sechs Punkten wahrte. Am Samstag geht es für den MTTC zum Dritten DJK Holzbüttgen III. „Das ist eher unlösbar“, glaubt Markwitz.

Landesligist TTC Homberg unterlag gegen den TTV Falken Rheinkamp II mit 4:9. „Klar, die Moerser sind Tabellenführer. Aber trotzdem nagt die Niederlage an mir, dafür bin ich Sportler“, sagt TTC-Teamsprecher Christian Timmerman. Die Unterlegenheit des Gastgebers war nicht so deutlich, dass ein Teilerfolg komplett außer Reichweite gewesen wäre. „Aber dann muss halt alles passen“, so Timmerman. Das tat es bei den Einzelsiegen von Thorsten Kurscheit und Maarten Peltz sowie den Erfolgen im Doppel von Kasper/Peltz und Kurscheit/Timmerman. Bastian Jäschke und Ersatzmann Mefail Fejzula vergaben in Doppel drei einen Matchball zur möglichen 3:0-Führung. Am Samstag wird es gegen den Zweiten TuS Wetschewell wieder schwer.

In der Damen-Verbandsliga schlug sich Schlusslicht ETuS Wedau beim 2:8 beim Spitzenreiter TV Voerde ordentlich. Carmen Könemann und Nicole Louven bezwangen jeweils die Voerder Top-Spielerin Jutta König in fünf Sätzen. Am Sonntag wartet bei der Turnerschaft Krefeld eine zumindest etwas machbarere Aufgabe.

Mehr von RP ONLINE