1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg
  4. Sport

Fußball: Timm schießt VfB zum ersten Auswärtssieg

Fußball : Timm schießt VfB zum ersten Auswärtssieg

Der 19-Jährige verwandelte im Oberligaspiel beim VfL Rhede in der Nachspielzeit den entscheidenden Elfmeter.

Der Junge hat Nerven. Janis Timm hat den Fußball-Oberligisten VfB Homberg zum ersten Auswärtssieg der aktuellen Spielzeit geschossen. Beim 3:2 (0:0)-Sieg beim VfL Rhede verwandelte der 19-Jährige in der Nachspielzeit einen Strafstoß. Und das, obwohl er erst wenige Sekunden zuvor eingewechselt worden war.

Wie in den vergangenen Partien hatten die von Günter Abel trainierten Homberger das Spiel bereits in der ersten Halbzeit unter Kontrolle. Nach dem Seitenwechsel ging es dann Schlag auf Schlag. Fünf Minuten nach dem Wiederanpfiff gingen die Rheder in Führung. Florian Hahm traf aus spitzem Winkel. Die Abel-Elf erholte sich schnell von dem Schock. Nur sechs Minuten später erzielte Almir Sogolj den 1:1-Ausgleich. Über Tobias Schiek gelang der Ball zu Ognjen Petrovic, dessen Schuss Rhede-Keeper Marvin Radüchel nicht festhalten konnte. Sogolj schob in der Folge aus kurzer Distanz ein.

Im Anschluss machte der VfB weiter Druck. Nachdem Sogolj und Pascal Nimptsch gute Einschussmöglichkeiten verpassten, traf Jura Adolf nach Vorarbeit von Oguzhan Cuhaci und Ognjen Petrovic zum 2:1 (61.). Nachdem Tobias Schiek der Ball in der 76. Minute im eigenen Strafraum wohl an die Hand sprang und Simon Lechtenberg per Handelfmeter zum 2:2 ausglich (76.), befürchteten die mitgereisten Homberger bereits, dass es wieder keinen Auswärtssieg zu bejubeln gibt. Doch am Ende wurde der VfB, der nach dem Ausgleich alles nach vorne warf, belohnt.

In der Nachspielzeit kam Almir Sogolj bei einem Zweikampf im Rheder Strafraum zu Fall. Erneut entschied der Schiedsrichter auf Strafstoß – eine Entscheidung, die von vielen Beobachtern als ebenso fraglich eingestuft wurde wie Schieks Handspiel. Es folgt ein Einfall von Co-Trainer Stephan Rittmann, der Trainer Abel darauf hinwies, Janis Timm für den Strafstoß einzuwechseln. Gesagt, getan – Timm kam und verwandelte zum 3:2 (95.). Dabei zeigte der Youngster, der im Sommer aus der A-Jugend des MSV Duisburg an den Rheindeich wechselte, die Abgezocktheit, die dem VfB in den vergangenen Spielen oft fehlte.

"Wir haben sicherlich kein hochklassiges Spiel gesehen. Wir hätten schon in der ersten Halbzeit in Führung gehen können. Nach dem Elfmeter zum 2:2 wäre es für uns bitter gewesen, mit nur einem Punkt zurück nach Homberg zu fahren. Am Ende gehen wir sicherlich als verdienter Sieger vom Feld", resümierte VfB-Trainer Günter Abel erleichtert.

Für den VfB geht es am kommenden Mittwoch mit einem Heimspiel gegen den VfB Speldorf weiter.

(tiwi)