Lokalsport: Starke Halbzeit, aber es reicht wieder nicht

Lokalsport : Starke Halbzeit, aber es reicht wieder nicht

Das Positive zuerst: "Das war vielleicht die beste Halbzeit der Saison." Das jedenfalls fand Michael Peter nach dem Handball-Regionalligaspiel des TV Aldenrade gegen den SC Fortuna Köln. Da Peter, der den urlaubenden Jörg Freund diesmal an der Seitenlinie vertreten hatte, allerdings auch "eine unglaublich schlechte erste Halbzeit", gesehen hatte, langte es für die Walsumerinnen gegen den Tabellenzweiten eben nicht zu einem Überraschungserfolg. Stattdessen ging die Partie mit 25:31 (10:18) verloren.

"Dieses Spiel hatte zwei Seiten", erzählte Peter. In den ersten 30 Minuten bekamen die Gastgeberinnen überhaupt keinen Zugriff auf die Kölner Offensive. "Wir haben es ihnen zu einfach gemacht, zu einfachen Toren zu kommen", seufzte der TVA-Manager. Diesmal aber rappelten sich die Duisburgerinnen nach der Pause wieder auf. In einer leicht neuformierten Deckung trat der TVA nun viel aggressiver auf. Die Belohnung in Form von Punkten war in der 56. Minute in greifbarer Nähe. Mit drei Toren in Folge hatte das Schlusslicht auf drei Treffer (25:28) verkürzt. Michael Peter: "Dann haben wir Alles oder Nichts gespielt und auf eine offene Deckung umgestellt." Der Schachzug ging nicht auf. Die Domstädterinnen legten ihrerseits drei Tore nach und sorgten damit auch für den Endstand. "Das war dann auch schon egal", fand Peter, der aber auch festhielt: "Man sieht, dass dieses Team noch lebt. Trotz der Niederlage gehen wir mit einem guten Gefühl aus dem Spiel."

Stark spielte die junge Mailin Strunz, die unter der Woche noch krank war, sieben Mal traf und im Gespann mit der Halblinken Nele Ahlendorf auf Außen blendend funktionierte.

TVA: Strunz (7), Ludwig, Gensch (je 5), Daguhn, Ueffing (je 2), Getz (2/1), Ahlendorf (1), Kaiser (1/1).

(Ott)
Mehr von RP ONLINE