Standortbestimmung für U 17 des EV Duisburg

Eishockey : Standortbestimmung für U 17 des EVD

Der Bundesligist hat eine holprige Vorbereitung hinter sich. Am Wochenende startet die Saison mit zwei Heimspielen gegen den Hamburger SV.

Die Vorbereitung der U-17-Mannschaft des EVD auf die neue Bundesliga-Saison verlief mehr als holprig. Daher freut sich Trainer Dirk Schmitz, dass es nun endlich los geht. Ein bisschen nach dem Motto: Augen zu und durch. Am Samstag um 16.30 Uhr und Sonntag um 10.15 Uhr spielt der EVD in der Division II, Gruppe Nord, der U-17-Bundesliga daheim gegen den Hamburger SV. Apropos U 17. Noch so ein Problem. Die Jahrgänge wurden eingefroren. Aus der U-16- wurde die U-17-Bundesliga. Aus dem U-19- ein U-20-Team. Und so weiter. „Das hat uns nicht gut getan. Zudem dürfen wir nur vier Spieler aus der U 17 ins U-20-Team hochspielen lassen. Ich weiß nicht, was sich der NRW-Verband dabei gedacht hat“, sagt Schmitz.

Die Herausforderungen sind groß. Die in den ersten drei Wochen erschwerten Trainingsbedingungen sorgten auch dafür, dass die Beteiligung an den Einheiten nicht optimal war. „Aber die Jungs und Mädchen, die da waren, haben hervorragend gearbeitet“, sagt der Coach. Und die Alten Herren des EVD helfen bei den zusätzlichen Kosten für die Eiszeiten in Wesel mit 500 Euro. Mit den Verteidigern Philipp Winkelmann und Timothy Stamm aus Köln können die Jungfüchse zwei Neuzugänge begrüßen. Neben den Doppellizenzspielern der Vorsaison sind zudem der Niederländer Tommy Lubin und der US-Amerikaner Rocco Prolizo ebenso nicht mehr dabei wie Marco Spyra und Anna Brüser. Einige Spieler aus der bisherigen U-16-B-Mannschaft sind aufgerückt. „Das merken wir natürlich“, so Schmitz. Dennoch sind die Jungfüchse alles andere als wehrlos. Das jüngste Testspiel gegen die Roten Teufel Bad Nauheim, die immerhin in der gleichen Liga spielen, wurde mit 5:1 gewonnen. Weil die Spieler eben doch eine Menge Qualität mitbringen.

Die beiden Auftaktpartien gegen den HSV sind so etwas wie eine Standortbestimmung. Die Hanseaten haben zwar ihren Topspieler verloren, sonst das Team aber beisammen gehalten. Auch mit den Young Grizzlys Wolfsburg, die vor dem EVD auf Platz eins einliefen und um den Aufstieg in die Division I gespielt haben, muss man wieder rechnen. Berlin, Hannover, Kassel – diese Teams sind für Schmitz noch schwer einzuschätzen. Spannend: Im April wird ein Mix aus U-17- und U-15-Spielern organisiert von Daniel Waldschmidt die nach Kanada reisen und in der Nähe von Toronto vier Freundschaftsspiele bestreiten.

(the)
Mehr von RP ONLINE