1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg
  4. Sport

Fußball: Spruchkammer greift durch

Fußball : Spruchkammer greift durch

Mit harten Strafen versucht die Fußball-Kreis-Spruchkammer die jüngsten unerfreulichen Vorkommnisse auf den Plätzen abzubremsen. Das in der Kreisliga A abgebrochene Spiel zwischen Hamborn 07 III und TB Heißen wurde mit 2:0 für Hamborn gewertet. Der schuldige Heißener Spieler, der den Schiedsrichter tätlich angriff, wurde für 14 Monate gesperrt. Außerdem gab es für Heißen ein Ordnungsgeld von 200 Euro, hinzu kommen die nicht unerheblichen Verfahrenskosten.

Auch Hamborn 90 II muss ein Ordnungsgeld von 200 Euro zuzüglich Verfahrenskosten aufgrund des Abbruchs des Spiels bei der DJK Vierlinden II zahlen. Das Spiel wird mit 6:1 (Stand beim Spielabbruch) für Vierlinden gewertet, zwei Hamborner Spieler wurden jeweils für drei Monate gesperrt. Aber auch Vierlinden kam nicht ohne Strafe davon. Verstoß gegen den Glasflaschen-Verbot auf dem Platz sowie mangelnder Ordnungsdienst wurden mit 100 Euro geahndet.

Die Schiedsrichter reagieren

Für Hamborn 90 II gab es noch eine Strafe. Der Mannschaft werden am Saisonende drei Punkte abgezogen, weil ein Spieler mehrfach unberechtigt eingesetzt wurde. Deshalb wurde auch das Spiel zwischen Hamborn 90 II und Rhenania Hamborn nachträglich für Rhenania als gewonnen gewertet.

Der Kreis-Schiedsrichterausschuss hat auf die Vorfälle reagiert. Spiele der Mannschaften, die in der laufenden Saison aufgrund eines tätlichen Angriffes oder von Bedrohungen gegenüber dem Schiedsrichter einen Spielabbruch verursacht haben, werden vorläufig nicht mit einem Schiedsrichter besetzt. Betroffen sind der TB Heißen, Croatia Mülheim, Hamborn 90 II, Hertha Hamborn II und Yesilyurt Möllen II. "Mit dieser Maßnahme wollen wir unsere Schiedsrichter vor Bedrohungen von Leib und Leben, tätlichen Angriffen und auch Diffamierungskampagnen und persönlichen Hetzjagden schützen", erklärte Volkan Alan, der Vorsitzende des Kreis-Schiedsrichterausschusses.

(RP)