Skaterhockey: Personalwechsel bei RESG Walsum

Rollhockey : RESG Walsum: Szalek ist nicht mehr Sportlicher Leiter

Günther Szalek stellt seinen Posten bei der Jahreshauptversammlung zur Verfügung. Sein Nachfolger ist Christian Mette. Am heutigen Samstag treffen die beiden Bundesliga-Teams auf den RHC Recklinghausen.

Das hat nicht lange gedauert. Nach dem Ende der vergangenen Saison hatte Günther Szalek sein Amt als Trainer des Rollhockey-Bundesligisten RESG Walsum niedergelegt, um beim deutschen Rekordmeister künftig nur noch als Sportlicher Leiter zu fungieren. Jetzt ist damit schon wieder Schluss: Nach einem Jahr stellte er diesen Posten bei der Jahreshauptversammlung zur Verfügung. Zu seinem Nachfolger wurde Christian Mette gewählt, Torhüter der zweiten Mannschaft und auch für den Notfall bei der „Ersten“ gemeldet.

Heute wird Mette vermutlich nicht zum Kader des Bundesliga-Teams gehören, das um 15.30 Uhr in der Halle Beckersloh sein drittletztes Spiel der Vorrunde bestreitet, bevor es in die Play-offs geht. Gegner ist die einzige Mannschaft, die in der Tabelle schlechter dasteht als die Roten Teufel: der RHC Recklinghausen, gegen den es in dieser Saison schon zwei Siege gab. In der Liga setzte sich die RESG mit 6:2 durch, im Pokal mit 5:2. Auch wenn diese Serie anhält, stehen die Chancen, sich noch von Rang sieben nach oben zu arbeiten, nicht gut. Dafür bräuchte es zwei weitere Erfolge gegen die ERG Iserlohn und den RSC Cronenberg – und die Mitwirkung der Konkurrenz. Spielertrainer Christopher Nusch übt sich in Optimismus: „Wir können noch alle Ziele erreichen. Natürlich sieht die Realität nicht rosig aus, aber die Jungs glauben daran.“

Aktuell deutlich besser stellt sich die Lage bei den RESG-Frauen dar, die den fünften Platz in der Bundesliga einnehmen, diesen aber heute mit großer Wahrscheinlichkeit wieder verlassen werden. Gegner ist um 18 Uhr in der Halle Beckersloh der RHC Recklinghausen, der als punktloses Schlusslicht anreist. Mit einem eingeplanten Sieg würden Spielertrainerin Silvia Romero und ihre Teamkolleginnen mindestens den spielfreien RSC Cronenberg überholen – und vielleicht auch den SC Bison Calenberg, der auf die Moskitos Wuppertal trifft.