Skaterhockey: Duisburg Ducks spielen beim Vizemeister HC Köln-West

Skaterhockey : Duisburg Ducks wollen aus dem Tabellenkeller raus

Der Bundesligist spielt bereits am heutigen Freitag beim Vizemeister HC Köln-West. Das Team geht mit neuem Selbstvertrauen in die Partie, nachdem gegen Spitzenreiter Crefelder SC der erste Saisonsieg gelungen ist.

Die zurückliegende Trainingswoche bei den Duisburg Ducks war deutlich lockerer als die Einheiten zuvor. „Es ist natürlich befreiend, wenn du dein erstes Spiel gewonnen hast“, sagt Trainer Gordon Kindler. Erst recht, wenn der Gegner Crefelder SC heißt und Tabellenführer der Skaterhockey-Bundesliga ist. „Das legt noch ein paar Prozent mehr frei“, so der Coach. Das ist auch nötig, denn die Spitzenteam-Wochen gehen bei den Enten unvermindert weiter. Schon am heutigen Freitag, 20.15 Uhr, steht das Spiel beim Vizemeister HC Köln-West an.

Und die Rheinos sind nach wie vor gut in Fahrt. Zwar haben die Kölner ihr Auftaktspiel – genau wie die Ducks – gegen Essen verloren. Danach jedoch feierte das in Bock­lemünd beheimatete Team vier Siege in Serie. Wenig überraschend sind die Weisheit-Brüder Robin und David weiterhin das Maß aller Dinge. „Es ist ein Freitagabend-Spiel. Wir sollten wohl davon ausgehen, dass Köln in Bestbesetzung spielen wird“, so Kindler.

Bei den Ducks ist die Personalauswahl noch nicht ganz klar. Hinter dem Einsatz von Kevin Wilson und Elias Nachtwey steht jeweils ein Fragezeichen; Phil Grühn fällt mit einer Handverletzung weiterhin aus. Basti Loch wird ebenso nicht dabei sein – er musste sich einer Blinddarmoperation unterziehen. „Wir haben uns etwas einfallen lassen“, sagt Kindler, der sich nicht allzu sehr in die Karten blicken lassen will, wie die Enten ihrem Kontrahenten begegnen wollen.

Klar ist, dass gerade gegen Köln jede unnötige Strafzeit vermieden werden sollte. Ansonsten sollten die Ducks darauf bedacht sein, ihre Defensive zu stärken. Es ist freilich bitter, dass den Krefeldern am Samstag in allen drei Dritteln in der jeweiligen Schlussminute ein Tor gelang. Denn so schön der Penaltysieg war, ein Erfolg nach regulärer Spielzeit, der einen Zähler mehr eingebracht hätte, wäre allemal drin gewesen.

Richtet sich der Blick auf das Auswärtsspiel gegen Meister Kaarst, gilt zudem: Risikopässe sollten vermieden werden. Die Ducks zeigten gegen Krefeld die läuferische Intensität, die auch gegen Köln notwendig ist, um gegen die Rheinos etwas mitzunehmen. Wichtig wäre es, um den Tabellenkeller schnell zu verlassen.

Mehr von RP ONLINE