1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg
  4. Sport

Skaterhockey: Sieg und Unentschieden für die Ducks

Skaterhockey : Sieg und Unentschieden für die Ducks

Auf der Zielgeraden der Saison beweisen die Duisburg Ducks weiterhin eine gute Form. Am Samstag setzte sich der Deutsche Vizemeister mit 8:5 (0:2; 3:1; 5:2) gegen die Uedesheim Chiefs durch, gestern folgte ein leistungsgerechtes 6:6 (1:3; 3:1; 2:2) beim HC Köln-West. Dabei legten die Ducks in beiden Partien einen regelrechten Fehlstart hin und lagen jeweils mit zwei Toren zurück. Doch mit zunehmender Spieldauer und vor allem in den Schlussdritteln zeigten die Ducks starkes Offensivhockey.

Gegen Uedesheim tat sich das Team von Trainer Thomas Spinnen zu Beginn sehr schwer: "Die Neusser haben ein flottes Tempo an den Tag gelegt. Da kamen wir zunächst nicht mit klar", erklärte Spinnen, dessen Team in der Folge aber konsequenter spielte und das Spiel gut in den Griff bekam. Treffsicher zeigte sich dabei vor allem Routinier "Patty" Schmitz, dem gleich drei Treffer gelangen. Außerdem trugen sich Fabian Lenz (2), Paul Fiedler und Markus Bak in die Torschützenliste ein. Den achten Treffer besorgte Ex-Kapitän Sascha Wilson, der nach längerer Pause erstmals wieder im Kader stand: "Sascha hilft uns mit seiner Qualität natürlich weiter. Ich hoffe, dass er noch einige Spiele bei uns machen wird", so Spinnen.

Gegen Köln präsentierten sich die Ducks zu Beginn erneut schläfrig und lagen früh zurück: "Wir mussten zu Beginn der Partie mit zwei Reihen spielen, weil unsere Youngster noch nicht da waren. In der Mitte des zweiten Drittels konnten wir dann umstellen und waren so auch viel gefährlicher", analysierte Spinnen, dessen Team das Spiel komplette drehte und kurz vor Schluss sogar mit zwei Toren in Front lag.

Am Ende ging dann aber die Puste aus, und Köln kam noch zur letztlich gerechten Punkteteilung. Durch die drei Punkte vom Wochenende bleiben die Ducks Tabellenvierter. Passiert in den letzten zwei Partien der Vorrunde nicht mehr viel, so wird es wohl im Playoff-Viertelfinale zum Duell mit den Bissendorfer Panthern kommen, die aktuell auf Platz fünf liegen.

Nicht mit dabei sind wird wie berichtet Kapitän Sebastian Schneider, der sich vergangene Woche den Innenmeniskus und das vordere Kreuzband gerissen hat: "Am Meniskus ist er bereits operiert worden. Die OP ist wohl gut verlaufen. In vier Wochen wird dann das Kreuzband operiert. Das ist für den Jungen wirklich tragisch", sagte Thomas Spinnen.

(knue)