Fußball: Sieg an alter Wirkungsstätte

Fußball : Sieg an alter Wirkungsstätte

Für FSV Duisburg-Trainer Ralf Gemmer war es ein perfekter Start in die Landesliga. Zum Auftakt siegte seine Elf beim DSV 1900 mit 2:1.

Ralf Gemmer konnte nicht aufhören zu lächeln. Der Trainer des FSV Duisburg holte bei seinem Pflichtspieldebüt an der Seitenlinie einen 2:1 (1:1)- Sieg, und das ausgerechnet an seiner alten Wirkungsstätte beim Duisburger SV 1900. Gemmer und der FSV feierten nach Spielschluss ausgiebig den ersten "Dreier" der Saison. Der Coach war hochzufrieden: "Wir sind sehr glücklich über den Sieg. Das war allerdings ein hartes Stück arbeitet."

Heiko Heinlein, Trainer von 1900, trauerte nach Spielschluss den ausgelassenen Chancen nach und ärgerte sich über die vermeidbaren Gegentore: " Wir haben hier heute Punkte liegen lassen. Der FSV war der erwartet unangenehme Gegner."

In Wanheimerort entwickelte sich im Landesligaderby von Beginn an ein forsches Spiel. Beide Teams suchten den Weg nach vorne und erspielten sich gute Torchancen. Schon nach 180 Sekunden hätte Dejan Vukadinovic den ersten Treffer erzielen können, der Neuzugang verzog aber knapp. FSV-Kapitän Salih Altin scheiterte nur eine Minuts später an DSV-Keeper Julien Schneider. So ging es zumeist hin und her. Nach gut einer halben Stunde wurde 1900 stärker und kam auch folgerichtig zur Führung durch Vukadinovic. Die Freude darüber verhallte aber schnell. Nur wenig später und aus heiterem Himmel konnte der FSV durch einen Kopfball von Mittelfeldspieler Sükrü Bayar (38.) ausgleichen.

Nach der Pause verflachte die Partie zunehmend, echte Torchancen blieben Mangelware. Acht Minuten vor Schluss gab es dann dennoch den Siegtreffer für die Gäste aus dem Duisburger Norden. Nach einem Fehler von 1900-Verteidiger Jacek Niemyjski schaltete Tayfun Yildirim schnell und bediente Neuzugang Asim Kus mustergültig. Der Offensivmann hatte daraufhin keine Probleme zum den Ball einzuschieben. In der Nachspielzeit ergab sich für den DSV noch mal eine Großchance zum Ausgleich. Nach einem Freistoß von Stephan Bork verpasste Florian Theißen aber knapp.

FSV-Coach Gemmer war nach dem Siegtreffer glücklich: "Der Zusammenhalt in der Mannschaft war heute beeindruckend. Es macht richtig Spaß mit den Jungs zu arbeiten. Ich freue mich auf die nächsten Wochen." 1900-Coach Heinlein war enttäuscht und ärgerte sich über die Rote Karte gegen Neuzugang Tim Wiederhold in der Nachspielzeit. Der von Viktoria Buchholz gekommene Mittelfeldspieler kam gegen Tayfun Yildirim zu spät: "Ich ärgere mich fast mehr über den Platzverweis, der meiner Meinung nach überzogen war, als über die Niederlage", wollte Heinlein seinen Schützling, der auch in Buchholz mehrfach vom Platz geflogen war, in Schutz nehmen.

(tiwi/knue)