Sieben Jugend-Teams aus Duisburg starten in Niederrheinliga-Qualifikation

Fußball : Sieben Jugend-Teams aus Duisburg kämpfen um Niederrheinliga-Plätze

Bei den C-Junioren kommt es zwischen dem VfB Homberg und Hamborn 07 zu einem Derby.

In der abgelaufenen Saison war der Erfolg der Duisburger Teams in den Jugend-Niederrheinligen bescheiden. Nur die A-Junioren des FSV Duisburg und die B-Junioren von Hamborn 07 haben die Klasse direkt gehalten. Immerhin in die Qualifikation schafften es die C-Junioren des FSV Duisburg und des VfB Homberg. Direkt abgestiegen sind dagegen die A-Junioren von Hamborn 07 sowie die C-Junioren des OSC Rheinhausen und von TuRa 88 Duisburg. Dazu darf auch die U 16 des MSV Duisburg nicht mehr in der zweithöchsten Liga spielen. Damit es im kommenden Jahr in den Niederrheinligen nicht ganz so leer wird, bewerben sich jetzt sieben Duisburger Vertreter in der Qualifikation.

Bei den A-Junioren ist nur der VfB Homberg im Rennen. Das Team von Trainer Michael von Zabiensky geht als Meister der Leistungsklasse in die Aufstiegsspiele. Gegner sind dabei in Gruppe 5 der HSV Langenfeld, die Sportfreunde Niederwenigern und der SC Velbert. Von Zabiensky gibt sich zuversichtlich: „Es hätte definitiv schlimmer kommen können. Ich sehe alle vier Teams in etwa auf einem Niveau.“ Aus den sechs Gruppen mit jeweils vier Teams steigt jeweils nur der Gruppensieger auf. Die vier besten Gruppenzweiten ermitteln in zwei Entscheidungsspielen zudem zwei weitere Aufsteiger.

Bei den B-Junioren stehen drei Lokalvertreter in den Startlöchern. Der VfB Homberg, ebenfalls Sieger der Leistungsklasse, spielt in Gruppe 1 gegen den SC Kapellen-Erft, die DJK TuSA 06 Düsseldorf und den SSV Bergisch Born. Coach von Zabiensky rechnet sich einiges aus: „Wir haben eine gute Truppe und sind schon seit drei Wochen im Training. Kapellen ist körperlich sehr stark, Bergisch Born ist dagegen spielerisch sehr weit. Über Düsseldorf kann ich nicht viel sagen.“

Die B-Junioren des FSV Duisburg (blaue Trikots) wurden in der abgelaufenen Saison souveräner Meister der Leistungsklasse. Foto: Jochen Emde

In Gruppe 3 spielt Leistungsklassen-Meister FSV Duisburg gegen den 1. FC Mönchengladbach, den ASV Süchteln und den SV Biemenhorst. Trainer Haluk Piricek hat zur Gruppeneinteilung eine klare Meinung: „Ich gehe davon aus, dass es zwischen Gladbach und uns ein Kopf-an-Kopf-Rennen gibt. Die anderen Teams sollten schlagbar sein.“

In Gruppe 4 spielt TuRa 88 (Zweiter der Leistungsklasse) gegen den 1. FC Kleve, die Sportfreunde Baumberg und gegen den FC Kray. Trainer Hakan Kirmizigül weiß um die Gruppenstärke: „Wir werden niemanden unterschätzen. Ich weiß aber auch, dass wir eine gute Mannschaft haben, und sehe uns nicht chancenlos. Während der Saison haben wir schon zu 70 Prozent mit dem Jung-Jahrgang gespielt. Das wird uns nun entgegenkommen.“ Wegen des Abstiegs des MSV Duisburg und von Rot-Weiß Essen werden jeweils nur die Gruppenersten der fünf Gruppen aufsteigen.

Bei den C-Junioren sind ebenfalls drei Duisburger Teams dabei. In Gruppe 1 spielen mit dem VfB Homberg (Zehnter der Niederrheinliga) und Hamborn 07 (Erster der Leistungsklasse) zwei Duisburger Teams gegen den Wuppertaler SV und TuSpo Richrath. Der neue VfB-Trainer Marcel Laroche gibt sich zurückhaltend: „Der WSV ist natürlich eine Hausnummer. Und auch Hamborn hat wohl eine starke Truppe. Dennoch wollen wir auf uns schauen und unsere Leistung bringen.“ Dritter Vertreter ist der FSV Duisburg, der in der Niederrheinliga nur knapp den direkten Klassenerhalt verpasste und nun in Gruppe 5 gegen Bayer Wuppertal, den 1. FC Kleve und gegen den FC Kray ran muss. Coach Stephan Beneke: „Das ist eine machbare Aufgabe. Dennoch werden wir kein Team unterschätzen.“

Aus den acht Gruppen steigen jeweils die zwei besten Mannschaften auf. Zudem wird ein Entscheidungsspiel der beiden besten Gruppendritten stattfinden.